Positive Bilanz für verkaufsoffenen Sonntag am Lutteranger
Großer Andrang: Beim Globus-Baumarkt herrscht den ganzen Sonntag über reger Betrieb an den Kassen.Fotos: Hartwig

Positive Bilanz für verkaufsoffenen Sonntag am Lutteranger

Göttingen. In jedem Jahr, pünktlich zur Zeitumstellung, lädt das Gewerbegebiet Lutteranger zum sonntäglichen Bummeln, Schlendern und Einkaufen nach Weende ein.

Hatte man lange Zeit leider kein Glück mit dem Wetter, konnten sich Gewerbetreibende wie Besucher nun zum dritten Mal in Folge über einen Sonntag freuen, der einem das Einkaufserlebnis nicht buchstäblich „verhagelt“ hat. Schon vor dem eigentlichen Startschuss um 12 Uhr war die Verbindungsstraße zwischen Lutteranger und Hannoversche Straße – Mc. Clean und Globus Baumarkt grenzen hieran – mit Fahrzeugen nahezu zugestellt. Zwar war man in Bewegung, aber mit den Fußgängern konnten die Besucher in ihren Autos nicht Schritt halten. Zusammengefasst war der verkaufsoffene Sonntag am Lutteranger für beide Seiten rekordverdächtig: Die Gewerbetreibenden freuten sich über einge Zehntausend Besucher. Diese freuten sich wiederum über das gute Wetter und über die vielen Rabatt-Aktionen, von denen man profitieren konnte – zum Beispiel im Media-Markt oder bei Bono und „Pick & Pay“. Unter ihnen die Familie Gramzow. Jedes halbe Jahr freut sich das Ehepaar auf die Gelegenheiten, die sich auf dem Lutterangerfest bieten. „Mit den Kindern im Schlepptau zieht es Thomas zu Globus, und ich finde bei AlfaTex, was ich suche“, drückt Alexandra ihre Zufriedenheit aus, während sie aus einem Becher Asia-Nudeln löffelt.

Lutteranger, Verkaufsoffener Sonntag, Gewerbegebiet

Lutterangerfest 2016. Foto: Hartwig

Thomas Gramzow hatte seinen Besuch im Globus-Baumarkt da schon hinter sich. Kurze Zeit vorher bot sich einem hier beinahe ein Bild der „Völkerwanderung“. Dort hatte man vier Kassen zusätzlich eingerichtet. „Notkassen“, wie es Marktleiter Stephan Conrad ausdrückt. „Unsere Kunden finden unsere Rabattaktionen attraktiv. Im Vergleich zum Vorjahr freuen wir uns über deutlich mehr Käufer.“ Gleich nebenan bei Mc.Clean betitelt Geschäftsführer Stephan Oppermann den bunten Nachmittag mit einem einzigen Wort: „Klasse!“ Von den Rundfahrten mit der Bimmelbahn über Weißwürschtel und Freibier in und vor der Coffee Lounge Knitterfrei bis hin zur originellen Waschmaschinen-Hüpfburg für die Kleinen, zum Glücksrad-Drehen und zu den Auftritten der Göttinger Stars Cheerleader: Der Sonntag habe sich gelohnt, der Umsatz gestimmt, und das ganze Team sei „sehr, sehr zufrieden“. mah

Lutteranger, Verkaufsoffener Sonntag, Gewerbegebiet

Lutterangerfest 2016. Foto: Hartwig

„Fünf Stunden wie sonst eine Woche“
Jeder kennt CJ Möbel Jaeger, das Einrichtungshaus am Verkehrskreisel, das von Küchen- über Wohn- und Schlafzimmereinrichtungen bis hin zu Accessoires und Beleuchtung eine Menge fürs Heim bietet. Kurz nach dem Mittag begann hier der richtige Andrang. Die Farbkünstler kamen beim Kinderschminken kaum nach, Ähnliches bot sich beim Waffelbacken in der Showküche: Die Aktionen kamen beim Publikum gut an. Bernd Deutz, Gesamtverkaufsleiter bei CJ Möbel Jaeger, blickt zufrieden auf eine „super Kundenfrequenz und gut gelaunte Besucher“. Er sagt, dass an diesem Sonntag in fünf Stunden so viel verkauft worden sei wie in einer regulären Woche. Auch beim Mitbewerber SB Möbel Boss gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand. Dessen Hausleiter Uwe Schweiß habe „die Freude am Kaufen in den Gesichtern der Kunden“ registriert. Ob Küchen, Polstermöbel oder Jugendzimmer: Alle Bereiche im Haus seien gut frequentiert gewesen. Dieser verkaufsoffene Sonntag habe die Kunden sogar stärker angezogen als in den vergangenen Jahren: „Es hat sich gelohnt.“ mah

Lutteranger, Verkaufsoffener Sonntag, Gewerbegebiet

Lutterangerfest 2016. Foto: Hartwig

Authored by: Markus Hartwig