Bernhard Reuter, Rolf-Georg Köhler und Wolfgang Nolte richten Grußworte an die BLICK-Leser
Bernhard Reuter, Rolf-Georg Köhler und Wolfgang Nolte richten Neujahrsgrüße an die BLICK-Leser. Foto: gnubier_pixelio.de

Bernhard Reuter, Rolf-Georg Köhler und Wolfgang Nolte richten Grußworte an die BLICK-Leser

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Göttingen, sehr geehrte Leserinnen und Leser,

ein ereignisreiches, ein arbeitsintensives Jahr geht zu Ende. Nachrichten und Bilder aus Deutschland und der Welt haben uns erreicht – viele bewegend, manche erschütternd. Sie haben unser Leben in der Region beeinflusst. Gleichzeitig haben wir täglich daran gearbeitet, Südniedersachsen voranzubringen. Welche Bilder bleiben? Was ist für Sie das Symbol des Jahres 2016? Für mich ist es eine Postkarte: gelb, in Form eines Ortsschilds, mit der Aufschrift „Göttingen am Harz“. Das finden Sie unverständlich, vielleicht auch komisch? Ich will es erläutern: Die Karte ist ein ironischer Kommentar zur Kreisfusion, der entscheidenden politischen Weichenstellung für die Region. Am Ende dieses Jahres können wir sagen: Die Fusion ist gelungen. Die neue Kreisverwaltung funktioniert. Der Kreistag hat sich konstituiert. Wir stehen finanziell gut da. Das Versprechen eines starken, leistungsfähigen Landkreises ist strukturell bereits eingelöst.
Wir werden auch politisch Wort halten. Die Schwerpunkte für 2017 sind klar: das Südniedersachsenprogramm zu einem Erfolg für die Region machen; Klimaschutz, Energiewende und praktikable Mobilitätskonzepte voranbringen; im Sozialbereich mit mehr Vorsorge die Menschen bei einem eigenverantwortlichen Leben unterstützen. In dieser Grundstimmung aus Selbstvertrauen und Zuversicht können wir uns auch über scheinbare Nebeneffekte des neuen Landkreises freuen: Die Region wächst zusammen, Göttingen gewinnt den Harz, der Harz gewinnt ein starkes Oberzentrum. Das bringt die Ortsschild-Postkarte „Göttingen am Harz“, eine Idee der Kreativgruppe Harzkind, mit einem wunderbaren Augenzwinkern zum Ausdruck.

Ich wünsche Ihnen ein erfolgreiches Jahr 2017.
Ihr Bernhard Reuter

Bernhard Reuter, Landrat, Grußwort, Jahreswechsel

Landrat Bernhard Reuter. Foto: SPF

______________________________________________________________________________________________________________________________________

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

vom Erlebnis-Turnfest bis zum Soundcheck-Festival, vom Fest des bunten Göttingen bis zu den Kommunalwahlen – Göttingen hat 2016 viel erlebt, sich weiter als tolerante, weltoffene und hilfsbereite Stadt präsentiert und gleichzeitig eindrucksvoll Flagge gegen alle rechten und neofaschistischen Umtriebe gezeigt. Es gab Ereignisse, die längst Geschichte sind oder vielleicht noch Geschichte machen werden: Wir erinnern uns an die vielen kleinen, privaten und die großen öffentlichen Begebenheiten des Jahres 2016, die allesamt zum gemeinsamen Leben in der Stadt gehören. Göttingen hat sich gut weiterentwickelt. Aber unsere Stadt hat auch Aufgaben vor sich, um die wir uns kümmern werden. Vor allem die Schaffung preiswerten Wohnraums gehört für mich dazu. Unsere Stadt wird im Rahmen ihrer Möglichkeiten weiter dazu beitragen, Arbeitsplätze zu sichern und Voraussetzungen für neue Arbeitsplätze zu schaffen. Wir werden die Arbeit in den Hochschulen und den wissenschaftlichen Einrichtungen nach Kräften fördern. Bildung und Betreuung werden Schwerpunkte Göttinger Kommunalpolitik bleiben, der gleichzeitig die Vielfalt der Sport-, Kultur- und Freizeitangebote ein wichtiges Anliegen ist. Schließlich werden wir unser Augenmerk auf die Integration der zu uns geflüchteten Menschen legen. Mitten in die stimmungsreiche Adventszeit ist der Auftakt für die Beratungen über den Haushalt der kommenden zwei Jahre gefallen. Wir werden weiter solide bleiben und finanzieren und trotzdem wieder Fahrt aufnehmen, um unser Vermögen zu sichern und zu erweitern: mehr Geld für die städtischen Gebäude und Einrichtungen, mehr Finanzmittel für wichtige Zukunftsinvestitionen.
Freibad Weende, neue Kunst-rasenplätze, Fahrzeuge für die Feuerwehr, Ausbau von Krippenplätzen, Weststadterneuerung, Kunstquartier, städtebaulicher Denkmalschutz samt Museum, südliche Innenstadt, weiterer City-Umbau, energetische Sanierung, Güterverkehrszentrum, Förderung unseres Busverkehrs und am Ende auch das Neue Rathaus – das sind erfreulich viele gute Beispiele für diese Aufbruchstimmung. Es ist viel zu tun im neuen Jahr. Sie alle sind aufgerufen und eingeladen, sich dabei einzumischen und aktiv daran zu beteiligen. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien einen guten Rutsch und Gesundheit, Zufriedenheit, persönliches Wohlergehen und viel Erfolg im neuen Jahr. Zum offiziellen Neujahrsempfang unserer Stadt am 5. Januar ab 19 Uhr in der Stadthalle sind Sie alle herzlich eingeladen.

Rolf-Georg Köhler
Oberbürgermeister der
Stadt Göttingen

Oberbürgermeister, Rolf-Georg Köhler, Grußwort, Jahreswechsel

Oberbürgermeister Rolf-Georg-Köhler. Foto: r

______________________________________________________________________________________________________________________________________

Liebe Duderstädterinnen und Duderstädter, liebe Eichsfelderinnen und Eichsfelder,
liebe Nachbarn und Freunde,

2016 hat uns eine Vielzahl von Themen bewegt. Zahlreiche Projekte – große und kleine – konnten auf den Weg gebracht oder umgesetzt werden. Einen wichtigen Schwerpunkt bildeten dabei unter anderem die „Datenautobahnen“. Nun können fast alle Duderstädter von der deutlich verbesserten Versorgung profitieren. Weitere spürbare Schritte für unsere gesamte Heimatregion sind überfällig. Unser ländlicher Raum hat nur dann Zukunft, wenn wir hier richtig stark aufgestellt sind.  Auch für die gesamte weitere Verkehrserschließung gibt es mit den jüngsten Bundestagsbeschlüssen eine solide Zukunftsaussage zum Bau aller dringend benötigten Ortsumgehungen, und im ÖPNV setzen wir ebenfalls auf die Realisierung aller Ankündigungen – von der reduzierten Preisgestaltung bis zum verbesserten Liniennetz. Weitere bedeutende Themen stellen die Stadtsanierung inklusive unserer Arbeit im Fachwerk-Fünfeck und die Dorfentwicklung dar. Duderstadt hat sich hier gut positioniert und gewinnt sichtbar an Attraktivität.  Eine große Herausforderung bleibt die Flüchtlingssituation. Duderstadt hat sich als Bürgergemeinde stark eingebracht. Was hier geleistet wurde und wird, ist vorbildlich und beispielhaft! Ich danke allen Verantwortlichen, Partnern und Unterstützern, insbesondere den unzähligen Ehrenamtlichen, für ihr unermüdliches Engagement. Willkommenskultur im Einklang mit klaren Rahmenbedingungen ist in Duderstadt gelebter Alltag.

Neben den Kommunalwahlen, für die sich zahlreiche Frauen und Männer als ehrenamtliche Kandidaten zur Verfügung stellten, konnten wir den 70. Geburtstag des Landes Niedersachsen begehen. Ein weiteres herausragendes Ereignis war die Fusion der Kreise Göttingen und Osterode. 2016 gab es darüber hinaus besondere Jubiläen. Ich denke dabei beispielhaft an: 20 Jahre Heinz Sielmann Stiftung auf Gut Herbigshagen, 40 Jahre Stadtbibliothek, 60 Jahre Bundespolizei in Duderstadt bis hin zu 875 Jahre Tiftlingerode.  Für das neue Jahr haben wir uns einiges vorgenommen. Gemeinsam hoffen wir, dass wir bei den Zukunftsthemen, auch im Interesse künftiger Generationen, gut vorankommen. Dazu zählt weiterhin eine gute Schwimmsportmöglichkeit genauso wie zum Beispiel ein gutes Krippen-, Tagespflege-, Kindergarten- und Schulangebot bis hin zur VHS und Musikschule.  Neben diesen herausragenden Sachthemen erwarten uns besondere Jubiläen und Ereignisse: zum Beispiel 100 Jahre Caritas, 100 Jahre Heinz Sielmann und 700 Jahre Hilkerode. Des Weiteren steht 2017 natürlich besonders unter dem Leitmotiv „500 Jahre Reformation“. Gerade diese Feierlichkeiten wollen wir in enger Gemeinschaft miteinander begehen. Wir müssen weiter hart an allen Zukunftsthemen, von der Energiewende bis hin zur noch generationengerechteren, barrierefreieren, familienfreundlicheren und attraktiveren Stadt, arbeiten. Wir haben gemeinsam viel erreicht. Denken wir nur an den Bundespolizeistandort und an unser St. Martini Gesundheitshaus. Duderstadt ist durchaus gut aufgestellt. Auch als Handels-, Dienstleistungs- und Wirtschaftsstandort mit einer traumhaft niedrigen Arbeitslosenquote. Dies stimmt bei allen begründeten Sorgen und Herausforderungen optimistisch. Mein Dank gilt aus vollem Herzen allen Partnern und Förderern, allen Bürgerinnen und Bürgern für ihr Vertrauen, ihre partnerschaftliche Unterstützung und das gelebte Miteinander in unserer gesamten Heimatregion. Gemeinsam mit Ihnen freue ich mich auf eine Fortsetzung im kommenden Jahr.
Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien, Ihren Angehörigen und Ihren Freunden ein gesundes, erfülltes Jahr neues Jahr 2017.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Wolfgang Nolte
Bürgermeister

Bürgermeister, Duderstadt, Wolfgang Nolte, Grußwort, Jahreswechsel

Bürgermeister Wolfgang Nolte. Foto: r

Authored by: Blick Redaktion