750 Router für kostenloses Internet
Freifunk Göttingen

750 Router für kostenloses Internet

Göttingen / Rosdorf. Das Göttinger Freifunknetz ist auch 2016 weiter gewachsen. Derzeit ermöglicht das Netz Nutzern über rund 750 Geräte einen freien und kostenlosen Zugang zum Internet. Die Göttinger Freifunk-Initiative will auch in diesem Jahr das Netz weiter ausbauen.

Das Wachstum 2016 sei längst nicht mehr so groß gewesen wie 2015, räumt Frank Richardt von der Freifunk-Initiative Göttingen ein. Ein Schwerpunkt der Arbeit habe darauf gelegen, das Netz zu optimieren und stabil zu halten, ein weiterer auf der Versorgung von Göttinger Flüchtlingsunterkünften mit Freifunk. „Wir suchen weiterhin Nachbarn von Flüchtlingsunterkünften, die bereit sind, Router bei sich zu installieren“, sagt Richardt.

Freifunk auch in Rosdorf

Im Oktober habe die Initiative begonnen, den Aufbau eines möglichst flächendeckenden Netzes in Rosdorf zu testen. Auf dem Turm der Johanniskirche hatte die Initiative zu Testzwecken Router installiert. „Wir haben dabei viel experimentiert“, sagt Richardt. Auch dazu, wie sich die Reichweite der Router erhöhen lässt. Ziel der Freifunker ist es, allen Menschen einen anonymen, unzensierten und kostenlosen Zugang zum Internet über WLAN zur Verfügung zu stellen und eine nichtkommerzielle Infrastruktur aufzubauen und zu betreiben.
Bereits im September hatte der Rosdorfer Gemeinderat einstimmig den weiteren Freifunkausbau in der Gemeinde beschlossen. Nach Auskunft von Rosdorfs Gemeindebürgermeister Sören Steinberg (SPD) prüfe die Gemeinde derzeit, in welchen gemeindeeigenen Immobilien die Installation von Routern möglich sei. Auch die rechtlichen Fragen seien geklärt worden, Gespräche mit Wohnungsgesellschaften habe es gegeben. Der weitere Ausbau des Netzes in diesem Jahr soll nun, so Steinberg, in einer der nächsten Sitzungen des Bauausschusses diskutiert werden.
Ende 2016 waren nach Angaben der Göttinger Funkinitiative rund um die Uhr etwa 750 Router – auch außerhalb des Göttinger Stadtgebietes – eingeschaltet, die einen freien Zugang zum Internet bieten. Zum Jahreswechsel 2014/2015 hatten Mitglieder des Göttinger Chaos Computer Clubs erste Freifunk-Router in Göttingen installiert, bis Anfang 2016 war das Netz auf mehr als 600 angewachsen. Je nach Tageszeit seien heute zwischen 550 und 2500 sogenannte Clients, also Smartphones, Notebooks und andere Geräte, die das Freifunknetz nutzen, um darüber ins Internet zu kommen, im Netz.
mib
 
❱❱ Nähere Infos zur Göttinger Freifunk-Initiative und zu den technischen Voraussetzungen für Freifunk: freifunk-goettingen.de

Authored by: Markus Riese