Tolle Atmosphäre beim Ball des Handwerks im Hotel Freizeit In
Ausgelassene Stimmung und volle Tanzflächen prägen den rundum gelungenen Ballabend. Foto: Richter

Tolle Atmosphäre beim Ball des Handwerks im Hotel Freizeit In

Göttingen. Er gilt als gesellschaftliches Großereignis und elektrisiert Jahr für Jahr die Massen: Der „Ball des Handwerks“ im Hotel Freizeit In zog am Sonnabend erneut mehr als 1000 begeisterte Besucher in seinen Bann. Viele Ball-Besucher freuen sich schon Wochen vorher auf diesen besonderen Abend. Kein Wunder, bietet er doch eine sehr spezielle Atmosphäre, die es so vermutlich kein zweites Mal im jährlichen Göttinger Veranstaltungskalender zu erleben gibt.

Das fängt bei der wunderschönen Beleuchtung an, setzt sich über die liebevolle Deko und das abwechslungsreiche Speisen- und Getränkeangebot fort und endet noch lange nicht auf den beiden Tanzflächen in der Orangerie und im Saal. Ein Kleid erstrahlt an diesem Abend schöner und glitzernder als das andere, und vor allem strahlen auch die Augen der vielen Gäste. Traditionell werden diese am Eingang von Kreishandwerksmeister Christian Frölich und dem Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Südniedersachsen, Andreas Gliem, begrüßt. Ihnen zur Seite stehen – ebenfalls traditionell – Auszubildende verschiedener Betriebe und das amtierende Göttinger Gänseliesel. Göttingen. Der größte Handwerkerball in Niedersachsen ist am Sonnabend im Hotel Freizeit In über die Bühne gegangen. Die Gäste tanzten und feierten bis tief in die Nacht. „Lehnen Sie sich bitte entspannt zurück – heute wollen wir feiern und all die Probleme und Fragestellungen des zurückliegenden Jahres sowie die Herausforderungen des neuen Jahres draußen vor der Tür lassen“, sagte Gastgeber Christian Frölich zur Begrüßung der Ballgäste. „Eines muss ich ja doch sagen“, sagte Frölich weiter: Das Handwerk schaue nach einem guten Jahr 2016 erwartungsvoll in das neue Jahr 2017. „Aber wir könnten noch viel mehr leisten, wenn viele Betriebe an verschiedenen Stellen nicht bereits an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen würden“, so Frölich. Dies liege im Wesentlichen daran, dass qualifizierte Fachkräfte fehlten. Es gebe Handlungsansätze, um die große Herausforderung des Fachkräftemangels zu meistern. „Der beste Ansatz ist, junge Menschen für das Handwerk zu begeistern und zu zeigen, dass eine Ausbildung im Handwerk definitiv ebenbürtig mit einer akademischen Ausbildung ist“, betonte Frölich.

Handwerkerball 2017, Göttingen, Ball, Tanzen, Freizeit In, Göttingen, Jasmin Grube, Kreishandwerkerschaft

Handwerkerball 2017. Foto: Hinzmann

Deswegen zeigte er sich sehr froh, dass so motivierte junge Leute für das Handwerk gewonnen werden konnten. Einige davon standen fein herausgeputzt am Sonnabend zur Begrüßung der Gäste Spalier. „Hier steht die Zukunft des Handwerks –ich finde es toll, dass Ihr Euch für eine Ausbildung im Handwerk entschieden habt und dass Ihr bereit wart, das Handwerk heute hier zu präsentieren“, sagte Frölich. Dann wurde getanzt. Die Band Sunrise und die Bik Fellas sorgten bis 5 Uhr morgens für gute Stimmung auf der Tanzfläche. Organisiert wurden die Bands von Christiane Eiben. Für die Geschäftsführerin von „Eibenart“ eine Herausforderung: „Es ist ein wirklich besonderer Ball, an dem alle tanzen wollen, da muss die Musik einfach stimmen“, sagte sie. In den Fotoboxen herrschte bis spät in die Nacht dichtes Gedränge. Hier konnten sich die Gäste in ihren feinen Roben und Anzügen fotografieren lassen. Dabei wurde Geld gesammelt, welches an den Weißen Ring, einen Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern gespendet, werden soll. Dabei kamen bis spät in der Nacht rund 2000 Euro zusammen.

Vom Netzwerk bis zum Thermomix
Für viele Gäste des Handwerkerballs ist dieser nicht nur das gesellschaftliche Großereignis schlechthin in Göttingen, sondern auch eine gute Möglichkeit zum Netzwerken. Zwischen flotten Tänzen und dem vielfältigen Speise- und Getränkeangebot gibt es immer wieder Zeit für nette Gespräche. Viele Gäste fiebern auch auf die traditionelle Verlosung eines hochwertigen Preises um Mitternacht hin, an der jeder Eintrittskartenbesitzer automatisch teilnimmt. Diesmal stiftete Hauptsponsor EAM eine hochwertige Thermomix-Küchenmaschine. Der Jubelschrei der glücklichen Gewinnerin war denn auch nicht zu überhören. / mr / bm

❱❱ Bilder und Video unter gturl.de/bdh2017

Authored by: Blick Redaktion