Real-Azubis spenden Tombolaerlös an UMG-Klinikschule
Besuch in der UMG-Klinikschule – Azubis von Real am „Kauf Park“ während einer Ortsbestimmung mittels Landkarte (v.l.): Marcel Brandes, Li Zhen Liu, Evgenia Gatsioudi (Ausbildungsleiterin Real am „Kauf Park“), Fabienne Laudahn. Foto: r

Real-Azubis spenden Tombolaerlös an UMG-Klinikschule

Göttingen. Fernseher, Fahrrad, Kaffeemaschinen, Kulturtaschen, Kuscheltiere: Das waren die Preise bei der Real-Tombola-Aktion zugunsten der Klinikschule der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) am verkaufsoffenen Sonntag im Oktober 2016 im „Kauf Park“.

Bei der Tombola wurden rund 7500 Preise verlost. Ein Los kostete einen Euro, es gab keine Nieten. 7298 Euro brachte die Tombola ein, den Spendenscheck überreichten jetzt drei Auszubildende des Real-Marktes am „Kauf Park“, Fabienne Laudahn, Marcel Brandes und Li Zhen Liu, gemeinsam mit ihrer Ausbildungsleiterin Evgenia Gatsioudi an Prof. Dr. Jutta Gärtner, Direktorin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der UMG, und an Bettina Rizzi, Koordinatorin der Klinikschule. Aus dem Erlös wurde bereits ein E-Piano für den Musikunterricht der Klinikschule angeschafft. Das Piano ist besonders ausgestattet: Es kann leise oder über Kopfhörer gespielt werden. „Das Gute an dem E-Piano ist, dass wir es mobil einsetzen können“, sagt Bettina Rizzi. „So können wir es auch in die Krankenzimmer stellen und dort die Kinder musizieren lassen. Das trägt dazu bei, dass die Kinder Mut gewinnen und Selbstvertrauen finden können. Bei Klinikschulkonzerten treten manche voller Stolz dann sogar öffentlich auf“, so Rizzi. „Das ist ein tolles Ereignis, bei dem wir immer wieder Gänsehaut bekommen.“
Kauf weiterer Instrumente

Von den restlichen Spendengeldern sollen weitere Musikinstrumente und vor allem Modelle für den naturwissenschaftlichen Unterricht oder Anschauungsmaterial für den Mathematikunterricht gekauft werden. Auch hier ist es von Vorteil, wenn die Objekte mobil zum Unterricht direkt am Krankenbett mitgenommen werden können. „Solche Modelle sind nicht billig. Sie müssen für den Einsatz in der Klinik besonders robust, hochwertig und für den mobilen Einsatz gut geeignet sein“, erläutert Bettina Rizzi. Sinnvoll seien nur Instrumente und Modelle, die über einen längeren Zeitraum sowohl in den Räumen der Klinikschule wie auch direkt einsetzbar sind. „Zudem müssen sie desinfiziert werden können“, betont Rizzi eine der Anforderungen an das Lehrmaterial.r

Authored by: Blick Redaktion