Figurentheater-Tage ziehen positive Bilanz
„Jim Knopf“, aufgeführt vom Theatrium Dresden, begeistert nicht nur die kleinen Besucher der Figurentheater-Tage. Foto: r

Figurentheater-Tage ziehen positive Bilanz

Göttingen. Am Montag, 27. Februar, endeten mit der Vorstellung von „Händels Hamster“, präsentiert vom Theater der Nacht, die 32. Göttinger Figurentheatertage. In den insgesamt 16 Tagen des Festivals gab es kleine und große Höhepunkte des professionellen Figurentheaters zu sehen.

17 Gastspielgruppen haben in 36 Veranstaltungen die Bandbreite des Figuren- und Objekttheaters gezeigt. Rund 4900 BeBesucher erfreuten sich an den Kindervorstellungen im Lumière, Alten Rathaus und im GDA Wohnstift sowie an den Abendveranstaltungen im Jungen Theater, Alten Rathaus, bei Woggon, in der musa und im GDA Wohnstift sowie im Deutschen Theater. Allein 1300 Kinder aus Kindergärten und Schulen nutzten das Angebot. 1600 Besucher besuchten die Familienveranstaltungen; weitere 2000 Besucher konnten die Veranstalter in den Abendveranstaltungen verbuchen.  Die Veranstaltungen des Fachdienstes Kultur der Stadt Göttingen waren zu 94 Prozent ausgelastet. Etliche Abendveranstaltungen waren ausverkauft, die Kinderveranstaltungen sehr gut nachgefragt. „So hat sich wieder einmal gezeigt, dass das Göttinger Publikum großes Interesse an dem alljährlichen Festival hat und die Qualität der Inszenierungen dieses Publikum mehr als zufriedenstellt“, heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter. Über den Internetkartenverkauf konnten nachweislich auch Besucher aus Nord- und Süddeutschland nach Göttingen gelockt werden. Mit 16 Veranstaltungstagen ist das Göttinger Festival eines der längsten Festivals dieser Art in Deutschland. Es habe seinen Platz im Kulturangebot der Stadt „mehr als verdient und wird von vielen als kultureller Höhepunkt wahrgenommen“, so die Veranstalter. r

❱❱ Infos online: www.figurentheatertage.goettingen.de

Authored by: Blick Redaktion