Ofenbau Förster eröffnet in Mackenrode
Moderne Ofenbaukunst: Uwe und Tanja Förster haben ihr Geschäft in historischen Räumen eröffnet. Foto: Hartwig

Ofenbau Förster eröffnet in Mackenrode

Mackenrode. Mehr als zehn Jahre war Uwe Förster im deutschsprachigen Raum auf Messen unterwegs. Jetzt ist der 51-Jährige sesshaft geworden, um mehr für seine Familie da sein zu können. Uwe Försters Profession ist die bayrische Ofenbaukunst, die er seit der vergangenen Woche in seinem Geschäft in Mackenrode präsentiert.

Kachelöfen, Kamine, romantisch-historisch oder geradlinig-modern im Bauhaus-Stil: Förster spricht von einem Trend zum sichtbaren Feuer – hinter einer infrarot-verspiegelten und doppelt verglasten Scheibe. Gleichzeitig wird das Abbrennen des Holzes durch die Menge der einströmenden Luft elektronisch geregelt und so das Verrußen des Glases verhindert. Das hört sich beinahe an wie eine Wissenschaft. Und dieses Metier beherrscht, so Förster, eine Firma aus Nürnberg, die nach seinen Vorgaben die Kaminöfen umsetzt und vor Ort installiert. „Das Unternehmen steht für Qualität und Langlebigkeit. Auch in Sachen Wärmespeicherung erfüllt es meine Ansprüche perfekt. Meine Kunden können sich auf Kamine und Kachelöfen mit neuester Heiztechnik freuen, die, entsprechend eingesetzt, auch das komplette Heizungssystem im Haus bedienen kann“. Familie Förster hat ein Haus aus dem Jahr 1751 mit angrenzendem Tanzsaal an ihre Bedürfnisse angepasst. Im Schauraum am Kirchweg 4 werden verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, wie sich ein Kamin – oder auch ein Ofen – ansprechend und gemütlich in jedes Wohnzimmer integrieren lässt. An Gründonnerstag und Ostersonnabend öffnet die Familie Förster jeweils ab 10 Uhr ihren Schauraum. Es gibt viel zu sehen, Eröffnungsangebote sowie ausführliche Beratung. mah

Authored by: Markus Hartwig