Lange Nacht des Naturfilms im Lumière
am Freitag, 28. April, zur Am Freitag, 28. April, findet „Sielmanns Lange Nacht des Naturfilms“ im Göttinger Kino Lumiére statt. Foto: r

Lange Nacht des Naturfilms im Lumière

Duderstadt / Göttingen. Am 2. Juni dieses Jahres wäre der Naturfilmpionier Heinz Sielmann 100 Jahre alt geworden. Anlässlich dieses Jubiläums laden das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz, die Bingo-Umweltstiftung und die Heinz Sielmann Stiftung am Freitag, 28. April, zur „Sielmanns Lange Nacht des Naturfilms“ ins Göttinger Kino Lumiére (Geismarlandstraße 19) ein. Die Filmnacht mit Rahmenprogramm beginnt um 18 Uhr im Lumière.

„Prof. Michael Sutor, der ausgiebig über das Leben und das  filmische Schaffen von Heinz Sielmann geforscht hat, wird Sielmann-Fans und Freunden des Naturfilms Hintergrundinformationen liefern und für Fragen zur Verfügung stehen“, kündigt Stiftungsvorstand Michael Beier an.  Um 18.30 Uhr füllt sich die Leinwand mit der Uraufführung der vollständig restaurierten Fassung des Sielmann-Klassikers „Galapagos – Trauminseln im Pazifik“, der 1962 bei der Berlinale mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde. Dem Gespräch mit dem Sielmann-Experten Sutor folgen dann die Dokumentarfilme „Das grüne Wunder – Unser Wald“ von Jahn Haft  (20.30 Uhr) und „Serengeti“ von Reinhard Radke (22.15 Uhr). Für die gesamte Filmnacht werden 15 Euro Eintritt erhoben, ansonsten pro Film sieben, mit Ermäßigung sechs Euro. Mit jeweils einem Euro des Eintrittspreises unterstützt das Lumière Projekte der Sielmann-Stiftung zur Förderung des Naturfilms. Grußworte kommen von Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) und Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU). ku / mi

❱❱ Der BLICK und das Lumière verlosen vier „Serengeti“-Bildbände, die von der Sielmann-Stiftung zur Verfügung gestellt wurden. Wer gewinnen möchte, schickt bis Freitag, 28. April, 12 Uhr, eine Mail an leseraktionen@blick-goettingen.de, Stichwort „Serengeti“. Die Gewinner werden benachrichtigt, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Authored by: Maren Iben