Prävention im BLICK, Teil 4: Europäischer Adipositas- und Hypertonietag
Gesunde Ernährung und Sport haben einen hohen Stellenwert in der Bekämpfung von Adipositas und Bluthochdruck. Foto: r

Prävention im BLICK, Teil 4: Europäischer Adipositas- und Hypertonietag

Göttingen. Unter „Prävention“ im medizinischen Bereich verstehen wir die Vorbeugung vor Krankheiten. Primärprävention umfasst alle Bemühungen, die Entstehung von Krankheiten zu verhindern. Diese sollte so früh wie möglich in einem Menschenleben beginnen, am besten schon während der Schwangerschaft.

Eine der größten Aufgaben der Medizin ist die Bekämpfung des Übergewichts und der Fettsucht, die laut WHO (1997) inzwischen als weltweit größte Epidemie gelten. Unverständlicherweise erkennen die Krankenkassen in Deutschland Adipositas noch nicht als Krankheit an! Bei Erwachsenen ist die Definition von Übergewicht und Fettsucht (Adipositas) relativ einfach. Hierzu wird der Body-Maß-Index (BMI) herangezogen, den jeder selbst ausrechnen kann: Körpergewicht geteilt durch die Körpergröße (in Metern angegeben) im Quadrat. Beispiel: ein 1,70 Meter großer Mensch wiegt 80 Kilogramm. Danach errechnet sich der BMI folgendermaßen: 80 geteilt durch 1,70 x 1,70, also 80 : 2,89 = 27,68. Normalgewichtig ist ein Mensch mit einem BMI zwischen 18,5 und 24,9, ab einem BMI über 25 gilt man als übergewichtig, ab einem BMI über 30 als fettsüchtig (adipös). Am 20. Mai findet zum siebten Mal in Folge der Europäische Adipositastag statt. Nicht ohne Grund, denn 67 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen in Deutschland sind übergewichtig. Stark übergewichtig (adipös) sind etwa 23 bis 24 Prozent der Menschen hierzulande (Alter 18 bis 91 Jahre, DEGS-Studie des Robert-Koch-Instituts).

Und: Adipositas ist Ursache zahlreicher Krankheiten wie Bluthochdruck (Hypertonie), Krebs, Verschleiß der Gelenke und andere mehr. Apropos Hypertonie: Am 17. Mai findet jedes Jahr der Welthypertonietag statt. Aus diesem Grunde organisiert das Blutdruckinstitut in Göttingen alle zwei Jahre den Lauf gegen Bluthochdruck am Kiessee (nächster Termin Mai 2018).
Weshalb ist diese Aktion so wichtig? – In Deutschland gibt es nach Angaben der Deutschen Hochdruckliga etwa 20 bis 30 Millionen Menschen mit Bluthochdruck. Viele von ihnen wissen nichts von ihrem Bluthochdruck, und viele werden nicht oder unzureichend behandelt.  Laufen und Sport überhaupt sind die tragende Säule in der Vorbeugung, aber auch Behandlung von zahlreichen Krankheiten, so auch Übergewicht und Bluthochdruck. Dies ist inzwischen auch in der Prävention von Krebs nachgewiesen. Deshalb veranstaltet hier die Universitätsmedizin in Göttingen auch alle zwei Jahre das „Laufen fürs Leben“. Am Sonnabend, 20. Mai, um 11 Uhr findet bereits zum dritten Male der Lauf gegen Krebs auf dem Uni-Sportgelände in Göttingen statt (siehe Seite 12 in dieser Ausgabe, Anmerkung der Redaktion).

Also, packen Sie es an! Tun Sie etwas zur Vorbeugung von Krebs, Bluthochdruck und Übergewicht. In zahlreichen Studien konnte der präventive Effekt von Sport wissenschaftlich nachgewiesen werden. Sport hat in der Prävention von Krankheiten einen noch höheren Stellenwert als gesunde Ernährung, deren Wichtigkeit hier nicht geschmälert werden soll. Übergewichtige, die regelmäßig Sport treiben, haben eine bessere Lebenserwartung als Schlanke, die bewegungsfaul sind. Und: Gewichtsreduktion durch Ernährungsumstellung, jedoch ohne Kombination mit Sport wird nie einen nachhaltigen Erfolg haben! „Alle Menschen sind klug, die einen vorher, die
anderen nachher!“ (Voltaire).  
Dr. Thomas Suermann

Authored by: Blick Redaktion