Sentimentaler Abend vor dem Auszug
Freuen sich auf das Sommerfest: Markus Riese, Lia A. Eastwood, Ulrike Hofmann-Steinmetz, Nils König und Ove Volquartz (v.l.). Foto: Hinzmann

Sentimentaler Abend vor dem Auszug

Göttingen. Das Goethe-Institut will vor seinem Auszug aus dem Fridtjof-Nansen-Haus noch einmal am bisherigen Standort feiern: In Zusammenarbeit mit dem Verein Kultur unterstützt Stadt („Kunst“) wird für den 26. August ein großes Sommerfest vorbereitet. Der Eintritt ist frei.

„Das wird ein sentimentaler Abend werden“, ist sich Ulrike Hofmann-Steinmetz, die Leiterin des Goethe-Instituts, schon jetzt sicher. Dies werde die letzte Gelegenheit für alle Göttinger, die Levinsche Villa in voller Pracht zu erleben. Speziell der Garten soll besonders hergerichtet werden. Zwei Bühnen werden dort platziert; außerdem soll die beeindruckende Kulisse ansprechend illuminiert werden. Zwischen 17 und 22 Uhr wird ein Kulturprogramm geboten, das sich vor keinem anderen Stadtfest verstecken muss.  Auch innerhalb der Villa werden Vorführungen organisiert, konkret: im Kinosaal und in einem der vier Treppenhäuser. Mit dem Fest wolle sich das Goethe-Institut auch „bei dem Haus bedanken“.

Voraussichtlich noch in der ersten Jahreshälfte 2018 wird das Goethe-Institut in einen Neubau am Güterbahnhof umziehen, sodass dies tatsächlich das letzte öffentliche Großereignis am alten Standort sein wird. Um daraus ein wirkliches Spektakel zu machen, hat sich Hofmann-Steinmetz qualifizierte Hilfe geholt. Ein Organisationsteam kümmert sich um sämtliche Vorbereitungen. Neben Hofmann-Steinmetz gehören Nils König, Lia A. Eastwood und Ove Volquartz zum Planungskomitee. Auch das Tageblatt bringt sich ein; Hauptsponsor des Festes ist die Sparkasse Göttingen. Finanziert wird das Fest außerdem durch eine Tombola, bei der es zahlreiche wertvolle Preise zu gewinnen geben wird. Für das Catering zeichnen an diesem Abend das Team des Restaurants Bullerjahn sowie das Contigo-Kaffee-Dreirad verantwortlich.  „Ein buntes Programm mit Theater, Musik, Tanz und Clownereien für Groß und Klein“, so fasst König das geplante Fest in kurzen Worten zusammen. Die Veranstalter rechnen mit etwa 1000 Besuchern, darunter wahrscheinlich mehr als 200 Studierende aus aller Welt. Hofmann-Steinmetz freut sich auch darauf, denn: „Das wird auch noch einmal ein Abend der Begegnung zwischen Göttingern und Gästen.“mr

❱❱ Infos zum Programm finden Sie online auf goettinger-tageblatt.de.

Authored by: Blick Redaktion