Vertreterversammlung der Volksheimstätte bestätigt Aufsichtsrat-Chef
Oft einstimmig entschieden: Vertreter während der Versammlung Mitte Juni. Foto: r

Vertreterversammlung der Volksheimstätte bestätigt Aufsichtsrat-Chef

Göttingen. Heike Klankwarth und Thorsten May, Vorstände der Volksheimstätte eG, sowie Aufsichtsräte informierten Mitte Juni während der Vertreterversammlung rund 110 Genossenschaftsvertreter und Gäste über das Geschäftsjahr 2016 sowie über den Stand realisierter und geplanter Bauprojekte.

Mit einer Bilanzsumme von 90,78 Millionen Euro und einem Überschuss von 1,6 Millionen Euro habe die Wohnungsbaugenossenschaft das „beste Ergebnis ihrer Firmengeschichte“ verzeichnet. Die Eigenkapitalquote lag bei 31,1 Prozent, die Eigenkapital-Rentabilität bei über fünf Prozent. Die Niedrigzinsphase habe zum „hervorragenden Ergebnis“ beigetragen; und trotz hoher Investitionen seien „die Dauerschulden der Genossenschaft erneut zurückgefahren“ worden. Die Sollmieten hätten mit 5,28 Euro pro Quadratmeter deutlich unter den Vergleichsmieten im Verbandsbereich Niedersachsen-Bremen gelegen.  Die Vertreter votierten einmütig für die Bildung einer Bauerneuerungsrücklage in Höhe von 1,2 Millionen Euro. Zudem stimmten sie für die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von vier Prozent – entsprechend 260 000 Euro. Andreas Bartsch wurde als Aufsichtsratsvorsitzender einstimmig für weitere drei Jahre in seinem Amt bestätigt. Ebenfalls einstimmig und für weitere drei Jahre wurde Dr. Dieter Hildebrandt als Aufsichtsratsmitglied wiedergewählt. r

Authored by: Blick Redaktion