Hilfe für arme Kinder durch GT und Caritas
Caritas-Mitarbeiterinnen Tanja Hartig (l.) und Maria Weiss mit gespendeten Ranzen. Foto: Mischke

Hilfe für arme Kinder durch GT und Caritas

Landkreis. Was tun, wenn vor der Einschulung nicht genug Geld da ist, um die nötige Ausstattung kaufen zu können? Das Tageblatt unterstützt: Mit der Hilfsaktion „Keiner soll einsam sein“ stattet das GT mit der Caritas Südniedersachsen bedürftige Kinder für ihren großen Tag aus.

Alleinerziehende, Migranten, Leistungsempfänger nutzen das Angebot, sagt Maria Weiss vom Caritas-Centrum. „Schon ein normaler Schulranzen kostet oft 100 bis 150 Euro“, erklärt Weiss.
Jeder, der einen alten, aber intakten Schulranzen zu Hause hat, kann ihn im Caritas-Centrum, abgeben – grob sauber gemacht. Auch Rucksäcke werden gerne entgegengenommen.Noch 70 Ranzen und 20 Rucksäcke stehen aktuell zur Verfügung. Wenn noch mehr Bürger etwas abgeben – umso besser. Wer das Hilfsangebot in Anspruch nehmen möchte, kann jetzt zum Caritas-Centrum kommen und Ranzen oder Rucksack aussuchen – auch nach Schulbeginn. Voraussetzung ist ein Nachweis über die Bedürftigkeit, der in Form einer Sozialcard oder eines Leistungsbescheids erbracht werden kann.

Für den perfekten Schulbeginn beteiligt sich das GT mit der Hilfsaktion Keiner soll einsam sein. „Viele junge Eltern leben am Existenzminimum. Wir wollen helfen, Kindern einen guten Start in die Schule zu geben“, erklärt Wolfgang Stoffel, der seit 1987 für die Aktion verantwortlich zeichnet. Ab Mitte Juli werden Stifte, Pinsel, Blöcke, Geodreiecke, Schnellhefter und vieles mehr in die Ranzen gesteckt. Finanziert wird die Aktion durch Spenden und Einnahmen wie beim Erbsensuppenessen auf dem Markt oder im „Kauf Park“. „Außerdem haben uns die Mitarbeiter des Real-Marktes im ‚Kauf Park‘ sehr engagiert unterstützt und uns durch ein hervorragendes Sonderangebot sehr geholfen“, erklärt Stoffel. mze

❱❱ Bringen und Abholen der Ranzen: Caritas-Centrum, Godehardstraße 18 – montags bis donnerstags von 12 bis 14 Uhr (Eingang Pfalz-Grona-Breite). Infos: 0551 / 99 95 90 (Caritas);
Video unter gturl.de/kses

Authored by: Blick Redaktion