Busse: Sozialticket ab August
Mit der ermäßigten Monatskarte können alle GöVB-Busse im Stadtgebiet genutzt werden. Foto: Hinzmann

Busse: Sozialticket ab August

Göttingen. Zunächst nur probeweise führt die Göttinger Stadtverwaltung ab 1. August in Kooperation mit den Göttinger Verkehrsbetrieben (GöVB) eine ermäßigte Monatskarte für Bezieher von Hilfeleistungen ein. Die „BusCard E“ können SozialCard-Berechtigte zu einem monatlichen Preis von 25 Euro erwerben, teilt die Stadt mit.

Das sogenannte Sozialticket gilt werktags ab 9 Uhr und am gesamten Wochenende und an Feiertagen. Übertragbar ist es nicht. Mit der Berechtigungskarte kann das komplette Netz der GöVB genutzt werden. Man wisse wohl, dass damit nicht alle Bedarfe und Lebenslagen abgedeckt werden können, erklärt die Göttinger Sozialdezernentin Petra Broistedt. „Dennoch ist es ein großer Erfolg, dass wir den fast 9500 SozialCard-Inhabern in Göttingen ab August für Fahrten zum Beispiel zu Behörden, Ärzten, Beratungsstellen, zum Einkaufen oder zur Göttinger Tafel eine ermäßigte Monatskarte anbieten können“, betont die Stadträtin. „Das ist ein großer Schritt im Interesse von mehr sozialer Teilhabe und damit eine erhebliche Verbesserung im Alltag vieler Menschen in unserer Stadt.“
Die probeweise Einführung einer ermäßigten Monatsfahrkarte für Bezieher von Hilfeleistungen hatte der Rat der Stadt im Juni 2016 einstimmig beschlossen. Diskutiert wurden verschiedene Varianten auch hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Auswirkungen, bevor am Ende die „BusCardE“ Zustimmung fand. Nach zweijähriger Testphase sollen die GöVB eine Auswertung des Projektes vorlegen.
Berechtigt zur Nutzung einer „BusCard E“ sind Empfänger von Leistungen nach Sozialgesetzbuch (SGB II, SGB XII), von Wohngeld nach Wohngeldgesetz oder von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Direkt nutzen können das neue Angebot alle SozialCard-Inhaber mit Wohnsitz in der Stadt Göttingen.
Die Fahrkarte wird ausschließlich im Kundenzentrum der GöVB am Markt (Markt 3, direkt am Alten Rathaus, Telefon 0551 / 384 444 44) ausgestellt. Wer die Voraussetzungen erfüllt, erhält automatisch vom Fachbereich Soziales der Stadt Göttingen eine SozialCard, die mit dem ersten Leistungsbescheid per Post zugesendet wird. Sollte die SozialCard nicht mehr vorhanden sein, gibt es auf Nachfrage eine neue, versichert die Verwaltung. hein

Authored by: Markus Riese