200 Gäste beim Jahresempfang von Pro City
Die City bietet besonderes Flair: Philipp Bremer. Foto: Riese

200 Gäste beim Jahresempfang von Pro City

Göttingen. Die Qualitäten der Innenstadt waren ein zentrales Gesprächsthema beim Empfang des Vereins Pro City im Holbornschen Haus an der Roten Straße. Neben Pro-City-Vorstand Philipp Bremer ging Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) vor etwa 200 Gästen auf die Vorzüge des Göttinger Zentrums ein, mahnte gleichzeitig aber an, weiter an ihnen zu arbeiten. Insofern bat er auch um Verständnis für die zahlreichen Baustellen – ein weiteres großes Thema in den vielen Gesprächen an diesem Abend.

„Es tut sich etwas in und um die Göttinger Innenstadt“, holte Köhler aus und zählte bauliche Maßnahmen der jüngeren Vergangenheit, der Gegenwart und der näheren Zukunft auf. „Wir bauen auf einer guten Substanz auf, einer gesunden Innenstadt mit interessanten Geschäften“, lobte der OB gleichzeitig den Ist-Zustand. Er ging auf aktuelle Entscheidungen und Planungen ein, etwa im Hinblick auf die Entwicklung der südlichen Innenstadt, aber auch auf die angedachte Ansiedlung neuer Möbelhäuser auf der grünen Wiese. Kritik sei dabei ausdrücklich erwünscht; Köhler wünschte sich einen konstruktiven Dialog. Philipp Bremer hatte zuvor in einer kurzen Ansprache den Vergleich der Innenstadt mit einem sogenannten FOC gewagt, einem „Factory Outlet Center“. Dort sei in der Regel alles sehr sauber, die Möglichkeiten zur Präsentation seien für den Handel oft optimal. Was ihm dort fehle, sei allerdings das Flair einer gewachsenen Innenstadt. mr

Authored by: Markus Riese