Dritte Oldienight ein voller Erfolg
Tolle Stimmung bei der dritten Göttinger Oldienight in der Soccer-Arena. Foto: Heller

Dritte Oldienight ein voller Erfolg

Göttingen. Mehrere Hundert Musik-Fans hatten bei der dritten Göttinger Oldienight am Sonnabend großen Spaß in der Soccer Arena am Lutteranger. Aorta, die Rathausrocker, BooM, die Panzerknacker, Take Five, The Original Beatniks, Last Exit und 25 Bugz spielten Oldies but Goldies rauf und runter. Organisator Klaus Faber spielte in drei dieser Bands mit. „Es wird nur live gespielt, hier kommt definitiv nichts vom Band“, so Faber. Erstmals wurden Outfits aus den 60er-, 70er- und 80er-Jahren prämiert, Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) zeichnete mit Stadtwerke-Vorstand Frank Wiegelmann und Organisatoren-Gattin Heidi Faber die besten Kostüme aus. Es gewann ein hellblau-gewandetes Paar. Mit dem Auftritt der Original Beatniks folgte der Höhepunkt des Abends, durch den BLICK-Chefredakteur Markus Riese führte.   bb / mi

❱❱ Fotos: gturl.de/oldienight

Kommentar von BLICK-Chefredakteur Markus Riese aus der Rubrik „EINBLICK“ (Ausgabe 29.11.17, Seite 2):

Früher war ja sowieso alles besser?

Ob früher wirklich alles besser war als heute, darüber könnte man sicherlich lang und breit diskutieren. Dass diese These zumindest für das Thema Musik gilt, würden aber wohl nahezu alle Besucher der dritten Göttinger Oldienight unterschreiben, die am Sonnabend in der Soccer-Arena über die Bühne ging. Nicht weniger als acht Göttinger Kultbands mit insgesamt 40 Musikern (!) schmetterten den ganzen Abend feinste Oldies am laufenden Band ins tanzwütige Publikum.Besonders beeindruckt hat mich an diesem Abend nicht nur, dass es Veranstalter Klaus Faber einmal mehr geschafft hat, mit seinem Konzept die „gute alte Zeit“ in die Gegenwart zu katapultieren – sondern damit auch noch den Nachwuchs zu begeistern. Nicht nur im Publikum fand sich die jüngere Generation wieder, sondern sogar auf der Bühne, und das mit sichtlich Spaß an Rock- und Pop-Klassikern aus den 60er- und 70er-Jahren. Ob das in 40, 50 Jahren mit der heute angesagten Musik auch funktionieren wird?

Authored by: Markus Riese