Hilfe für die an Krebs erkrankte Anna
Die 14-jährige Anna aus der Ukraine, die derzeit mit ihrer Mutter Nina im Elternhaus für das krebskranke Kind lebt, hofft auf zahlreiche Spendengelder. Foto: Iben

Hilfe für die an Krebs erkrankte Anna

Göttingen. Die 14-jährige Anna Shvets aus der Ukraine ist ein aufgewecktes, fröhliches Mädchen. Derzeit muss sie mit ihrer Mutter Nina im Elternhaus für das krebskranke Kind wohnen – und das nicht zum ersten Mal. Denn Annas Hirntumor, der schon vor Jahren behandelt wurde, ist zurückgekehrt. Und die Prognose sieht nicht gut aus.

Auch ihren 15. Geburtstag Ende Februar wird Anna wohl im Elternhaus verbringen müssen. „Der neue Tumor muss bestrahlt werden“, erklärt Erika Söder vom psychosozialen Team des Elternhauses, das in unmittelbarer Nähe des Klinikums gelegen ist. Zwischen 21 und 27 Mal müsse das Mädchen die Prozedur über sich ergehen lassen. Doch Anna lässt sich nicht unterkriegen. Sie vermisse ihre Heimat, habe aber im Elternhaus ein zweites Zuhause gefunden. Anna und ihre Mutter wohnen kostenlos im Elternhaus. Doch sie brauchen dringend finanzielle Unterstützung. Die Familie habe aus eigener Tasche 100 000 Euro für Annas Behandlungen ausgegeben – weitere finanzielle Mittel stünden nicht mehr zur Verfügung, berichtet Nina Shvets. Für die Behandlung werden etwa 10 000 Euro benötigt – auch, um die Flüge zwischen Deutschland und der Ukraine sowie die Nachfolgebehandlungen zu finanzieren. Medizinische Mittel dürfe die Elternhilfe laut Satzung nicht finanzieren, wie die Elternhaus-Geschäftsführerin Dagmar Hildebrandt-Linne erklärt. Anna ist auf Spenden angewiesen.mi

❱❱ Spendenkonto: Elternhilfe für das krebskranke Kind e.V., Volksbank Göttingen, IBAN: DE08 2609 0050 0169 7706 03; BIC: GENODEF1GOE, Verwendungszweck: Anna Shvets

Authored by: Maren Iben