Kolpingsfamilien sammeln 60 Tonnen Kleidung
Mitglieder der Kolpingsfamilie Duderstadt mit Helfern beim Wiegen der Kleidung am Kornhaus. Foto: Habermann

Kolpingsfamilien sammeln 60 Tonnen Kleidung

Spenden aus dem Eichsfeld sorgen für Wasser in Brasilien

Duderstadt. Die Kolpingsfamilien im unteren Eichsfeld haben ihre Kleidersammlung durchgeführt. Mit über 60 Tonnen Kleidung rechnen sie. Die Hälfte der Erlöse aus dem Verkauf geht an die Entwicklungshilfe in Brasilien: Der Diözesanverband der Kolpinger in Hildesheim ist partnerschaftlich mit dem Kolpingwerk in Nordost-Brasilien verbunden; einen weiteren Teil des Geldes bekommt die Brasilienhilfe Mingerode.
Mit Traktoren ziehen die Kolpinger Kleidung auf die Waage des Kornhauses in Duderstadt, auf der sonst Lastwagenladungen von Korn und Dünger gewogen werden. Das ganze Jahr haben Eichsfelder alte Kleidung in Säcken gesammelt, die Mitglieder des katholischen Sozialverbands ausgegeben haben. Jetzt sind mehrere hundert Kolpinger im unteren Eichsfeld unterwegs, um zu sammeln und die Kleidersäcke in vier Container zu werfen, die das Kornhaus zur Verfügung stellt. Die Container werden abgeholt und nach Salzgitter transportiert, sagt Michael Nachtwey, Vorsitzender der Kolpingsfamilie Duderstadt. In einem Textilverwertungsunternehmen „wird sortiert, aber auch weiterverarbeitet“. Nachtwey schätzt, dass 15  000 Euro zusammenkommen.jh

❱❱ Der komplette Artikel auf goettinger-tageblatt.de

Authored by: Markus Riese