Kümmerer und Menschenfreund
Lothar Koch (l.) mit Hans Georg Näder. Foto: Richter

Kümmerer und Menschenfreund

Abschied aus der Landespolitik: Wegbegleiter und Freunde würdigen Verdienste von Lothar Koch

Duderstadt. Die Ära Lothar Koch in der Landespolitik endete im November 2017. Jetzt hat der CDU-Kreisverband Göttingen für den langjährigen Eichsfelder CDU-Landtagsabgeordneten eine Feier organisiert, bei der Wegbegleiter und Freunde die Verdienste des 79-Jährigen gewürdigt haben.

Wobei der Göttinger Bundestagsabgeordnete und CDU-Kreisverbandsvorsitzende Fritz Güntzler klarstellte: Natürlich sei das Ausscheiden Kochs aus dem Landtag nach fast 24 Jahren kein Grund zum Feiern. Vielmehr werde dieser weiterhin politisch aktiv sein – im Kreistag, dem Koch seit 36 Jahren angehöre, ebenso wie im Rat der Stadt Duderstadt und im Ortsrat Brochthausen.

Vorweg beschrieb Güntzler Schlaglichter aus Kochs Wesen und Wirken. So habe Lothar Koch zur Erhaltung des BGS-Standortes Duderstadt beigetragen, sich mit Würsten und Messer bewaffnet in der Staatskanzlei dafür eingesetzt, dass Fördermittel beim Duderstädter Unternehmen Ottobock gelandet seien und habe in letzter Sekunde den Wendebachstausee gerettet. Güntzler bescheinigte dem langjährigen Eichsfelder Landtagsabgeordneten „eine besondere Nase für Stimmungen“.

664 Plenarsitzungen in drei Sälen, sechs Ministerpräsidenten und zweimal die Alterspräsidentschaft: Gabriele Andretta (SPD), amtierende Landtagspräsidentin, hob in ihrer Rede Kochs „rekordverdächtige“ Debattierdisziplin hervor. Koch sei „ein scharfer Debattenredner“, vor allem, wenn es um Schulpolitik ginge. Und: „Seine Beharrlichkeit und seine Eichsfelder Schlitzohrigkeit sind legendär.“

Koch zeichne ein „politisches Gespür aus“, stellte Reinhold Hilbers (CDU), amtierender Niedersächsischer Finanzminister, fest. „Das kann man nicht lernen“, sagte er, „das hat man, oder man hat es nicht.“ Das Menschliche an Koch hob der frühere Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hervor. Koch habe die Fähigkeit, durch das Auge eines anderen zu sehen. „Er ist einer der ganz großen Kümmerer, der ganz früh merkt, was die Gesellschaft bewegt.“

Unternehmer Hans Georg Näder gab Anekdoten seiner Freundschaft mit Koch zum Besten. Als Geschenk hatte er zwei schwarze Schweine mitgebracht. Koch sei ein „kluger, feinsinniger Stratege“, so Näder, „ein Vertrauter“, der „ex­trem verlässlich“ sei. Näder gab sich überzeugt, dass Koch weiterhin „im Hintergrund feinfühlig die Strippen ziehen“ werde. Koch hatte am Tag zuvor „eine Sechs-Zentner-Sau“ für seine Gäste geschlachtet. Bevor diese auf den Tisch kam, dankte er dafür, „dass man mir die Chance gegeben hat, mich zu verwirklichen“ und „etwas zu bewegen“. be

Der komplette Bericht, Bilder und ein Video auf gturl.de/LoKo

Authored by: Markus Riese