Südniedersachsen unter einer Pollenwolke
Hatschi! Pollen sorgen für verquollene Augen und Schniefnasen. Foto: dpa

Südniedersachsen unter einer Pollenwolke

aufende Nasen, juckende Augen – der Pollenflug hat in diesem Jahr spät begonnen, trifft die Region dafür jetzt aber mit voller Wucht. Nach langem Winter sorgt jetzt warmes und trockenes Wetter für ideale Bedingungen in der Natur – nicht aber für Allergiker.
Was fliegt da für gelbes Zeug durch die Luft? Diese Frage haben sich in den vergangenen Tagen sicher nicht nur Autofahrer gestellt, die versuchten, bei verschmierten Scheiben den Durchblick zu behalten. Die Antwort: Fichtenpollen. Die Bäume befinden sich derzeit in einem sogenannten Mastjahr. Etwa alle fünf Jahre verwenden die Bäume besonders viel Energie auf die Vermehrung, während sie in der Zwischenzeit vorwiegend in das Wachstum investiert wird.
Für Allergiker spielen die Nadelbäume allerdings kaum eine Rolle. Die leiden derzeit vor allem unter anderen Baumpollen. Größter „Übeltäter“: die Birke. Gemeinsam mit Erle, Hasel und Pappel gehört sie zu der Gruppe der Frühblüher. „Die drei großen Gruppen der Allergieauslöser sind in unseren Breiten frühblühende Bäume, Gräserpollen und Hausstaubmilben“, erklärt Timo Buhl, Professor für Allergologie und Klinische Immunologie an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). Während die Bäume im Mai schon fast durch sein sollten, fangen die Gräser langsam an und bleiben den Leidtragenden bis zum Hochsommer erhalten. Milben leben in unseren eigenen vier Wänden und haben das ganze Jahr Saison.
„Die Zahl der Allergiker steigt tatsächlich seit Jahren an“, sagt der Göttinger Allergologe Buhl. Die Veranlagung zu Allergien verstehe die Wissenschaft bis heute nicht genau.
Und was kann der Allergiker tun, wenn die Nase läuft, der Kopf schmerzt und die Nacht zur Qual wird? Die schlechte Nachricht ist, dass jeder, der an einer Allergie leidet, diese voraussichtlich auch nicht mehr gänzlich los wird. Die Symptome aber lassen sich lindern. Buhls Expertentipp: „Ich empfehle den Patienten als banale Gegenmaßnahmen ein Pollengitter vor dem Schlafzimmerfenster.“ ms

Mehr: goettinger-tageblatt.de

Authored by: Blick Redaktion