Neues Geschäft für die Tourist-Information
Der alte und neue Vorstand des Vereins Göttingen Tourismus im Alten Rathaus. Foto: Bielefeld

Neues Geschäft für die Tourist-Information

Göttingen. Schwer zu finden, wenig Platz, altes Mobiliar: Diese Kritikpunkte haben Kunden des kleinen Geschäfts der Tourist-Information im Alten Rathaus genannt. Das soll sich nun ändern. Während der Jahreshauptversammlung des Göttinger Tourismusvereins gab Vorsitzender Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) bekannt, dass ein neues, ebenerdiges Geschäft gefunden wurde. Um welche Adresse es sich handelt, wollte Köhler noch nicht sagen. Zwar sei die Politik bereits informiert, die Verträge aber müssten noch unterzeichnet werden.
Vorstand im Amt bestätigt
Während der Versammlung zog der Verein für das vergangene Jahr Bilanz, blickte auf kommende Aktivitäten und wählte einen neuen – alten – Vorstand. Denn alle Mitglieder und Beisitzer wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Im vergangenen Jahr, so erklärte die Geschäftsführerin des Vereins Göttingen-Tourismus, Angelika Daamen, haben erneut mehr Übernachtungsgäste in ein Göttinger Hotel eingecheckt als je zuvor. „Wir verzeichnen einen Übernachtungsrekord und im Vergleich zum Vorjahr ein Umsatzplus von 3,9 Prozent”, berichtete sie. Und in den Zahlen seien die Ferienwohnungen noch nicht einmal erfasst. Daamen habe beobachtet, dass immer wenn die Hotelkapazität in Göttingen ausgebaut wird, auch die Übernachtungszahlen steigen. „Wir hoffen also auch im nächsten Jahr auf einen Anstieg”, sagte sie auch in Hinblick auf das neue Hotel neben der ehemaligen Zoologie der Universität an der Berliner Straße. Die Auslastung der Göttinger Hotels sei im vergangenen Jahr mit einem Durchschnittswert von 43 Prozent „sehr gut“ gewesen.
„Top-Seller“ Kellerführung
Die Zahl der Stadtführungen und somit auch die der Teilnehmer war 2017 Daamens Angaben zufolge „leicht rückläufig”. Die „Top-Seller” waren demnach die Keller-Führung und die Führungen durch die Saline Luisenhall. Neu ist eine Mauer-Führung unter dem Titel „Immer an der Wand lang”, in der es beispielsweise um die Stadtmauer geht.
Wie Daamen außerdem erläuterte, habe eine Kundenbefragung gezeigt, dass die Tourist-Information und ihre Angebote ganz überwiegend sehr positive Bewertungen erhalten habe. 230 Fragebögen hätten Kunden beantwortet, fast alle Punkte wurden mit einer Zufriedenheit von mehr als 90 Prozent bewertet. Daamen nannte das Ergebnis „sehr beachtlich” und dankte ihren Mitarbeitern, deren Freundlichkeit Bestnoten erhielt. Bemängelt wurde unter anderem, dass der Shop schwer zu finden sei. „Aber das ändert sich ja bald”, so Daamen. „Wir verhandeln über neue Räume, die Zustimmung der Politik haben wir schon”, ergänzte Köhler.
Im laufenden Jahr sollen vor allem die digitalen Aktivitäten intensiviert werden. Auch wenn die Info-Flyer nach wie vor stark gefragt seien, wolle man die Göttingen-App ausbauen – beispielsweise um mehr Gastronomie-Themen. „Essen und trinken geht immer”, so Daamen.
Die Stadt sei seit dem vergangenen Jahr wieder Mitglied der „Deutschen Märchenstraße”, gab Daamen bekannt. Auch das Angebot an Stadtführungen soll erweitert werden, dafür werden neue Stadtführer gesucht – vor allem mehrsprachige. Ein weiterer Kritikpunkt bei der Befragung: Die Kunden möchten „schönere” Göttingen-Krawatten. Ob der Wunsch erfüllt wird, ließ der Vorstand noch offen.

Von Britta Bielefeld

Authored by: Blick Redaktion