Benefizaktion für den kleinen Nick aus Sieboldshausen
Noah beim Bogenschießen mit Torsten Lehmköster vom mittelalterlichen Heereslager.

Benefizaktion für den kleinen Nick aus Sieboldshausen

Der zweijährige Nick aus dem Landkreis Göttingen leidet unter Spinaler Muskelatrophie. Das Ehepaar Sven Buth und Silke Kribben hat am Wochenende eine Benefizaktion auf dem Sportplatz in Sieboldshausen organisiert, um für die krankheitsbedingten Kosten aufzukommen.

Buth ist Kirchenvorstand in Sieboldshausen. Nachdem die Eltern des erkrankten Nicks in der örtlichen St.-Martini-Kirche einen Hilfeaufruf gestartet hatten, beschloss das Ehepaar, dass es mit einigen Tausend Euro nicht getan wäre. Rund 55 000 Euro werden für die Anschaffung eines behindertengerechten Fahrzeugs benötigt. „Es wird am Ende noch etwas fehlen, aber ich bin zuversichtlich, dass wir in die Nähe des Betrags kommen werden“, sagte Buth.

Am Nachmittag seien bereits ungefähr 500 Personen auf dem Sportplatz des Dorfes gewesen. Bis zum Ende der Benefizaktion erwartet Buth mehr als 700 Gäste. Die großflächige Wiese ist mit vielfältigen Ständen bestückt. Außer einem Flohmarkt wurde ein Lastwagen zu einer Bühne umfunktioniert. Zur Moderation von Martina Frigge-Filbir traten Schulbands und Gruppen auf, unter anderem „Green Beats“ von der IGS Geismar. „Es ist ja nicht nur für den guten Zweck, die Menschen können hier wirklich Spaß haben“, erzählte Buth. Für die Kinder gab es Schminkstände, Hüpfburgen, gespendet von Burger King und dem Veranstaltungsservice Gatzemeier GBR. „Alle Mitwirkenden machen das ehrenamtlich“, betonte Buth.

Vor dem Grillstand der Schützengruppe bildete sich die längste Schlange. Weitere Unterstützung gab es von den Alten Herren des Sportvereins Sieboldshausen und der Firma Ibo, bei der Buth selbst der Inhaber ist. Für ein Fußballturnier meldeten sich 18 Teams an, die jeweils 200 Euro für ihren Startplatz zahlten. Ein Wikingerdorf mit der Möglichkeit für einen Euro Bogenschießen zu üben und Ponyreiten wurden ebenfalls angeboten.

Nick musste im Krankenhaus bleiben

Der Erlös aus allen Aktivitäten soll vollständig dem kleinen Nick zugutekommen. Ausgenommen hiervon seien lediglich die privaten Flohmarkt-Erlöse. Nick selbst konnte am Sonnabend nicht dabei sein. Obwohl ursprünglich geplant, musste der Zweijährige in Hamburg im Krankenhaus bleiben. „Nick braucht eine Atemmaske, die er sich allerdings immer wieder abreißt“, sagte Frigge-Filbir über das Mikrofon.

Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) bietet eine Spezialambulanz für Motoneuronerkrankung, ein Oberbegriff für Nicks Krankheit an. Im Fall einer Spinalen Muskelatrhophie führen die erkrankten Nervenzellen zu einer „fortschreitenden schlaffen Muskelschwäche an Armen und Beinen“, heißt es auf der Website des UMG. Durch eine Therapie, die Nick nach Angaben von Buth macht, steigt die Hoffnung, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen.

Ab 19 Uhr gab es am Sonnabend in der Kneipe „Nachbarschaft“ in Sieboldshausen eine Ü-30- Party mit Tombola. Am Sonntag, 27. Mai, soll es ein Benefizkonzert geben. In der St.-Martini-Kirche des Ortes tritt um 18 Uhr die Gruppe „Lean on me“ auf und präsentiert Gospel, Pop und neue geistliche Lieder.

Wer nicht selbst zum Familientag kommen kann, hat die Möglichkeit, direkt zu spenden: Deutsche Muskelstiftung, Bank für Sozialwirtschaft, IBAN DE11 6602 0500 0008 7390 00. Bitte unbedingt als Verwendungszweck „Nick“ angeben, da die Spende sonst nicht zugeordnet werden kann.

Von Lisa Hausmann

Authored by: Blick Redaktion