Westside Story in der Lokhalle
Nicholas Milton (Mitte), Geschäftsführer Klaus Hoffmann (r.) und der Aufsichtratsvorsitzende Stefan Lipski stellen die Inhalte der Spielzeit 2018/2019 vor.

Westside Story in der Lokhalle

Vor einer spannenden neuen Spielzeit steht das Göttinger Symphonie-Orchester (GSO). Am 1. August beginnt der neue Chefdirigent Nicholas Milton offiziell seine Arbeit. Nur noch bis November steht mit der Stadthalle Göttingen die gewohnte Spielstätte zur Verfügung. Milton freut sich auf neue Formate in der Lokhalle, der Uni-Aula und im Deutschen Theater.

„Es wird eine Saison der besonderen Herausforderungen“, so Klaus Hoffmann, Geschäftsführer des GSO, bei der Vorstellung des neuen Programms. Verwaltung, Orchester und Dirigent müssten sich auf die veränderte Situation einstellen. Milton habe schon seit Dezember intensiv das neue Programm erarbeitet.

Ein Welcome-Konzert mit Werken von Brahms, Dvorak und Beethoven am 21. September, ein Konzert im Philharmonischen Zyklus II unter dem Motto „Seelendrama“ am 28. September und drei weitere Konzerte finden noch in der Stadthalle statt. Rund um den 20. November werde es noch ein Abschiedsfest in der Stadthalle geben, erklärte Hoffmann. Dann gehe es in die neuen Spielstätten. Für Mobilität und Transport auch dahin werde gesorgt sein.

Das Programm unter dem Titel „Kaleidoskop“ ist rund um die speziellen Anforderungen von Lokhalle, DT und Uni-Aula, Einbecker PS. Speicher sowie Stadthalle Osterode gestrickt. „Etwas Feines, Zartes geht nicht in der Lokhalle“, so Milton. Ihn fasziniere die Herausforderung. Für die Lokhalle hat Milton für den 7. Dezember ein Konzert unter dem Motto „Broadway“ entwickelt. Gershwins Konzert für Klavier und „Symphonic dances“ aus der Westside-Story von Leonhard Berstein werden die Musiker spielen. Urbane Themen, metallische Klänge, Instrumente wie das Saxofon, all das passe gut in die Lokhalle, so der künftige Chefdirigent. Ein zweites Lokhallen-Konzert am 26. Januar steht unter dem Titel „Feurig“, unter anderem mit dem Stück „Veni, Veni, Emmanuel“ für Schlagwerk und Orchester von MacMillan .

Fünf Konzerte im PS. Speicher

Spanien, Kuba, Russland und Carmina Burana sind Konzertprogramme, die das GSO unter der Leitung von Milton präsentieren wird. Fünf Konzerte im PS. Speicher in Einbeck und vier in der Stadthalle Osterode können jeweils als Reihe gebucht werden.

In der Aula der Universität wird es ein „sehr leichtes, luftiges“ Konzert unter dem Motto „Sonnensaiten“ geben, versprach Milton. Mendelssohns Italienische Symphonie gehört hier zum Programm, das werde wie eine „leichte Pasta mit Zitronensauce“.

Von Christiane Böhm

Authored by: Blick Redaktion