Viermal in Göttingen: Kabarett für die Seele und für’s Zwerchfell
Das Kabarett-Duo „Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“ mit Wiebke Eymess und Friedolin ­Müller, tritt am 5. August im Alten Rathaus in Göttingen auf. Foto: r

Viermal in Göttingen: Kabarett für die Seele und für’s Zwerchfell

Wer Abwechslung im allgemeinen Sommerloch sucht, wird in Göttingen fündig. Die Stadt macht’s möglich – vor allem dank pointiert verabreichter Kabarett-Medizin: „Kabarettgipfel“ am 13. Juli, „Macht, Geld, Sexy“ am 29. Juli und „Gleich Knallt’s“ am 5. August. Mit gespielter Leichtigkeit wollen die Künstler Herz- und Weltschmerz des vom nationalen und globalen Frust geplagten Einzelnen ins Zwerchfell verbannen.
Am Freitag, 13. Juli, steigt im Alten Rathaus der „Erste Göttinger Kabarettgipfel“. Um 20.30 Uhr beginnt der Mix aus „skurril-poetischem Musiktheaterkabarettvarieté, Polittornado und großem Parodistenkino“. Nessi Tausendschön, Arnulf Rating und Reiner Kröhnert „geben sich die Ehre“, verkündet die Stadt. Wer scharf darauf sei, „in diesem Leben ein Stück vom Himmel zu sehen, die andere Hälfte sogar?“, komme an Nessi, der „gebieterischen Torwächterin des Paradieses“, nicht vorbei. Reiner Kröhnert: Gänzlich von Tabus befreit, lasse der „Meisterparodist seine Puppen tanzen, palavern, heucheln und sogar noch posthum um Kopf und Kragen schwätzen“. Arnulf Rating macht das Trio perfekt. „Er taucht ein in die Welt der Manipulationen“: In welcher Lobby ein Abgeordneter in Brüssel entscheidet, „was demnächst bei uns auf den Tisch kommt, davon haben wir keine Ahnung“ – mit „wir“ meint er wohl kaum sich.
„Deutschlands bekanntester Finanzkabarettist“ Chin Meyer stochert am Sonntag, 29. Juli, auf der Bühne des Alten Rathauses „lustvoll in den Absurditäten im System“ und klärt sein Publikum ab 20 Uhr über Geld und Macht auf. Und über sexy Attitüden.
Nach dem Finanzgenie Chin folgt an gleicher Stelle ein Duo dem Ruf der Kohle: „Das Geld liegt auf der Fensterbank Marie“ beschreit keine Entdeckung, sondern ist der Name des Paars, das am Sonntag, 5. August, „kurz vor dem Weltuntergang“ an einem „finalen Feuerwerk“ bastelt – singend, tanzend oder mit einer Smartphonie; alles „ganz leise“. Trotzdem – um 20 Uhr heißt die Nachricht des Abends: „Gleich Knallt’s“.

Das gesamte Programm: www.kultursommer.goettingen.de; Tickets: in den Geschäftsstellen des Göttinger (Weender Straße 44) und Eichsfelder Tageblatts (Marktstraße 9 in Duderstadt) und auf www.gt-tickets.de.

Authored by: Blick Redaktion