Drachen fliegen für guten Zweck
Drachen bestimmen das Bild über Gut Herbigshagen.

Drachen fliegen für guten Zweck

Bunt soll der Himmel werden über dem Gut Herbigshagen, wenn am Sonnabend und Sonntag, 15. und 16. September. jeweils von 11 bis 18 Uhr die Drachen für Unicef in den Himmel steigen. Wie bereits vor zwei Jahren ist in Kooperation mit der Heinz Sielmann Stiftung zum Weltkindertag ein Drachenfest geplant.

Das diesjährige Motto dieses Tages lautet: „Kinder brauchen Freiräume“. Veranstalter sind das Drachenteam Burchard und das Unicef Team Duderstadt. Das Besondere: Die Reinerlöse gehen komplett an Unicef und die Organisation wird mit vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gemeistert.

„Ein erlebnisreiches Event für die ganze Familie soll es werden“, kündigt Doris Glahn, Leiterin des Unicef Teams, an. Erwartet würden an beiden Tagen Drachenflieger aus ganz Deutschland, die ihre kunstvoll gefertigten Drachen präsentieren. Dazu zählten Drachen mit einer Spannweite von bis zu 40 Meter. Schwebende Riesenrobben, Krokodile, Leuchttürme, Bienen oder Tiger soll es zu sehen geben und dazu Informationen rund ums Drachenfliegen. „Erläuterungen zu den gezeigten Drachen, zum Herstellen und Tipps zum erfolgreichen Drachensteigen gibt es vom Moderator Karl Ulrich Körtel“, kündigt Doris Glahn, Leiterin des Unicef Teams, an.

Fabelhafte Kulisse

Unterstützt werde das Drachenfest von Daniel Wehmeyer, dem Bundespreisträger Ökologischer Landbau. „Wir freuen uns sehr, dass wir das Gelände nutzen können. Das Gut bietet eine fabelhafte Kulisse und das richtige Umfeld für ein gelungenes Fest“, so Glahn.

Während die Drachen die Lüfte erobern, gibt es auch am Boden ein vielfältiges Programm für Familien. Außer der Tombola, bei der als Hauptpreis eine Fahrt mit dem Heißluftballon winkt, werden zahlreiche Attraktionen für Kinder geboten: Kinderkarussell, Kinderschminken, Bonbonfähre und vieles mehr, für Verpflegung werde auch gesorgt.

Der Reinerlös komme Bildungsprojekten von Unicef zugute. Bildung sei die wichtigste Voraussetzung, um der Armut zu entkommen und die Chance auf ein besseres Leben zu haben, bertont Glahn- Unicef statte Schulen aus, auch in Notsituationen und in Flüchtlingslagern und gebe so vielen Kindern Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

„Daher hoffen wir auf guten Wind und viele Gäste, die ein paar unbeschwerte Stunden erleben können und dabei gleichzeitig die Arbeit von Unicef unterstützen“, sagt Glahn. Der Eintritt ist frei.

Authored by: Blick Redaktion