Lena Marie Diederich bleibt Nixe in Rhumspringe
Nixe Lena Marie Diederich und ihre Elfen Lea Hehtke (l.) und Lyra Schmiedekind. Foto: Artmann

Lena Marie Diederich bleibt Nixe in Rhumspringe

Die alte Rhumenixe ist auch die neue. Lena Marie Diederich repräsentiert Rhumspringe für weitere zwei Jahre bei öffentlichen Anlässen. Die neuen Elfen an ihrer Seite sind Lyra Schmiedekind und Lea Hehtke.

„Es ist eine Ehre für mich, dass ich Rhumspringe bei vielen öffentlichen Ereignissen vertreten kann“, sagt die 23-Jährige, deren zweite Amtszeit während des achten Heimatfestes am vergangenen Sonntag auf dem Dorfplatz bekanntgegeben wurde. Da es keine Bewerberinnen gegeben habe, sei sie gefragt worden, ob sie noch zwei Jahre im Amt bleibe. „Ich mache natürlich weiter, weil ich nicht möchte, dass diese Tradition ausstirbt“, erklärt die gebürtige Rhumspringerin, die als Erzieherin in der Krippe des örtlichen Kindergartens arbeitet. Sie bezeichnet sich als „sehr heimatverbunden“, die Gemeinschaft im Ort gefalle ihr sehr gut.

In ihr Nixenkostüm schlüpft Diederich nicht nur bei offiziellen Veranstaltungen in der Gemeinde. „Ich nehme auch Touristen in Empfang, um ihnen die Rhumequelle zu zeigen und die Sage zu erzählen“, berichtet die Eichsfelderin, die beim Heimatfest 2015 zur Nachfolgerin von Franziska Faßhauer gekürt wurde. Ihre Amtszeit war mit drei Jahren länger als üblich, weil im vergangenen Jahr der 40. Weihetag der Sankt-Sebastian-Kirche in Verbindung mit dem Pfarrfest gefeiert und daher kein Heimatfest ausgerichtet wurde.

Zu den einmaligen Veranstaltungen aus den ersten drei Jahren ihrer Amtszeit, die ihr besonders in Erinnerung geblieben sind, zählten das Gastspiel des Technischen Hilfswerkes Osnabrück mit seiner Wasserorgel an der Rhumequelle und ein Fotoshooting mit allen Sagenfiguren aus der Region auf der Burg Plesse. Viel Freude bereite ihr auch die Teilnahme am alljährlichen Schützenumzug. „Da spürt man total den Zusammenhalt in Rhumspringe“, meint sie.

Gerne denkt sie auch an die Karnevalsumzüge in Hilkerode. Und beim Büttenabend in Rhumspringe habe sie die ehrenvolle Aufgabe, die Orden zu verteilen, berichtet Diederich, die Sport und Musik als ihre Hobbys bezeichnet und sich gern mit Freunden trifft.

Damit die Nixentradition in Rhumspringe fortgesetzt werden könne, hofft sie auf viele Bewerberinnen für die Wahl in zwei Jahren. „Man kann eine Menge erleben“, macht sie potenzielle Interessentinnen neugierig auf das Ehrenamt.

Begleitet wird Diederich von den Elfen Lea Hehtke und Lyra Schmiedekind, die auf Merle Brandt und Larissa Sykosch folgten. Es sei „voll schön“ in Rhumspringe meint Lea die sich genau wie Lyra auf ihre Aufgabe freut. Der Ort sei nicht so groß, man könne sich nicht verlaufen, außerdem gebe es einen Kindergarten und auch Einkaufsmöglichkeiten, erklärt die Zehnjährige.

Axel Artmann

Authored by: Blick Redaktion