Komödie, Kult und Klabauterfrau
Das GT-Autokino 2017 war ein voller Erfolg.

Komödie, Kult und Klabauterfrau

Kino-Gefühl vom Sitz des eigenen Autos aus: Das Tageblatt-Autokino geht ab Donnerstag, 20. September, in die zweite Runde.

Beim Kinovergnügen auf dem Schützenplatz soll für alle etwas dabei sein: „Wir haben bei der Auswahl Wert auf eine gute Bandbreite gelegt“, sagt Sina Gottschalk von der Tageblatt-Veranstaltungsagentur Festfabrik. Mit dem frühen Termin sei darauf geachtet worden, dass auch Familien das Freiluftkino ansteuern können, damit Kinder ihr Programm, ohne Mitfahrer zu stören, mal emotional im Autositz ausleben können.

Das ist am Sonnabend, 22. September, um 19.30 Uhr beim Animationsfilm „Hotel Transsilvanien 3“ (USA, 2018) möglich. Darin entert die Familie Dracula ein Kreuzfahrtschiff. Töchterlein Mavis hat ihren eckzähnigen Papi mit einem Familienurlaub auf hoher See überrumpelt. Der Rest der Sippe, darunter Dracs Vater Vlad, die Freunde Werwolf Wayne, Frankensteins Monster und die Mumie wollen sich den Törn ebenfalls nicht entgehen lassen.

Und dann gibt’s eine Überraschung: Dracula verknallt sich, selbstredend unsterblich, in Kapitänin Ericka. Doch die, so scheint es, ist mysteriöse Chefin und Klabauterfrau in einer Person. Wird sie dem Vampir frech die Zunge zeigen? Oder ist sie der Geist, der den Draculi von hinten in die Kehle beißt? Wenn um 22.30 Uhr die kleineren Kinder im Bett sind, geht es auf der Tageblatt-Autokinoleinwand weiter mit der Action-Abenteuerkomödie „Deadpool 2“ (FSK 16, USA 2018). Die weiteren Filme: Donnerstag, 20. September, um 19.30 Uhr „Mamma Mia 2: Here we go again!“ (Musical, FSK 0, USA 2018); um 22.30 Uhr „Catch me“ (Komödie, USA 2018); Freitag um 19.30 Uhr „Dieses bescheuerte Herz“ (Drama, Komödie, FSK 0, D 2017); um 22.30 Uhr „Pulp Fiction“ (Kult, Krimi, Thriller, FSK 16, USA 1994).

Kino-Kost gibt‘s auch: Nachos, Eis, Popcorn und anderes besänftigen Aufregung, lindern Lachanfälle. Wie früher im herkömmlichen Kino werden die Besucher, allerdings in ihren Wagen, durch Anweiser auf ihren Platz begleitet. Die werden nach Größe gestaffelt, „damit alle gut sehen können“, sagt Festfabrik-Frau Gottschalk. Auch aus den hinteren Reihen – die Leinwand ist 16 mal acht Meter groß. Für guten Ton sorgen keine Außenlautsprecher, sondern die Autoradios in den Fahrzeugen: Über ein UKW-Signal wird der Kino-Ton zum Publikum gesendet.

Maximal 400 Tickets werden pro Vorstellung vergeben, sagt Gottschalk. Weitere Infos auf gturl.de/GT-Autokino. Info zum Vorverkauf auf gt-tickets.de; in den Geschäftsstellen des Göttinger (Weender Straße 44) und Eichsfelder Tageblatts (Duderstadt, Marktstraße 9). Kosten: zehn Euro für Kinder im Alter bis elf Jahren, sonst zwölf Euro. hein

Authored by: Blick Redaktion