Leinetal-Grundschule Friedland: Kinder optimieren den Schulbusverkehr
Unter fröhlichen Kindern: Schulleiterin Inge Neubacher (mit Schal) und Bettina Blecher (r.) von der Stiftung Niedersachsen Metall mit der erneuten Auszeichnung zur Partnerschule der Ideen-Expo. Foto: Riese

Leinetal-Grundschule Friedland: Kinder optimieren den Schulbusverkehr

Bei einem offiziellen Termin auf dem Schulhof erklärte Schulleiterin Inge Neubacher allen anwesenden Kindern noch einmal, mit welchem Projekt sich die Grundschule im vergangenen Jahr auf der Ideen-Expo in Hannover einen Tag lang präsentieren durfte. Unter dem Titel „Das Öffichester“ hatten Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Betreuerin Corinna Beuermann-Kulp verschiedene Ideen zusammengestellt, wie der Schulbusverkehr aus Schülersicht besser organisiert oder neu geregelt werden könnte. Dabei kamen ganz unterschiedliche Aspekte zum Tragen – von der effizienten Routenführung bis hin zum Umgang mit anderen Fahrgästen oder den Busfahrern. „Es ging um verschiedene Probleme, zum Beispiel, dass zu wenig Platz in den Bussen ist, die Fahrten zu lange dauern oder die Strecken nicht eingehalten werden“, erläuterte Neubacher. Auch Konfliktsituationen, zum Beispiel mit älteren Kindern, seien in der eigens gebildeten Arbeitsgruppe aufgearbeitet worden, wie auch einige Schüler nochmals betonten. Mit ihrer Idee konnten sich die Friedländer Grundschüler für die Endrunde des bundesweiten Wettbewerbs „Ideenfang“ qualifizieren. 

Spielerische Herausforderung

Bei der Präsentation in Hannover ging es vor allem darum, Wege zu finden, um den Schülertransport mit den Schulbussen zu optimieren. Auf einer neun mal zwei Meter großen Landkarte konnten die Besucher mit einem Spielzeugbus durch 14 Dörfer fahren. Die spielerische Herausforderung, alle wartenden Schüler auf dem kürzesten Weg einzusammeln, bildete dabei teilweise die reale Situation im Einzugsgebiet der Schule ab – auch schon im Hinblick auf die damals noch nicht erfolgte Zusammenlegung mit der Grundschule in Groß Schneen. „Natürlich hoffen wir, dass von den vielen guten Ideen auch der eine oder andere Impuls für die tatsächliche Schülerbeförderung ausgeht“, so Neubacher.

Seit 2009 jedes Mal dabei

Bettina Blecher, Bildungsreferentin bei der Stiftung Niedersachsen Metall, würdigte den Ideenreichtum der Grundschule Friedland, die seit 2009 jedes Mal bei der Ideen-Expo dabei war und dafür auch jedes Mal eine entsprechende Würdigung erfuhr. „Ihr seid mit eurer Schule schon echte Ideen-Expo-Profis“, betonte sie, bevor sie ein Schild an die Schüler und ihre Schulleiterin überreichte. Der Wettbewerb „Ideenfang“ richte sich, so Blecher, an alle Schulformen von der Grundschule bis zu den Gymnasien. Die besten Ideen würden jeweils auf der Ideen-Expo präsentiert, die an zehn Tagen jeweils mehrere Tausend Besucher zähle. Schulprojekte aus Grundschulen würden ihre Projekte jeweils ein oder zwei Tage lang auf der Messe vorstellen.In der Vergangenheit hatte die Grundschule Friedland mit einem flexiblem Schirm (2009), kinetischen Kunstobjekten (2011), einer „interaktiven XXL-Kreativmaschine“ (2013) und „Kirigami –Christmas in July“ (2015) auf sich aufmerksam gemacht. Auch anderen Schulen aus Stadt und Landkreis Göttingen haben schon erfolgreich am „Ideenfang“ und an der Ideen-Expo teilgenommen.

Authored by: Blick Redaktion