Entscheidung zu Sycor: Fusion statt Verkauf
Das Göttinger IT-Beratungsunternehmen Sycor soll mit Allgeier Enterprise Services verschmelzen. Foto: Alciro Theodoro das Silva

Entscheidung zu Sycor: Fusion statt Verkauf

Göttingen. Der ursprünglich von Hans Georg Näder geplante Verkauf von Sycor ist vom Tisch. Wie der Ottobock-Eigner mitteilte, soll die in Göttingen ansässige Tochter der Otto Bock Holding GmbH & Co. KG mit Allgeier Enterprise Services verschmelzen.
Allgeier und Otto Bock Holding haben einen sogenannten Letter of Intent zur Fusion ihrer SAP- und Microsoft-Geschäftsbereiche erzielt. Für Allgeier sei dies ein „Meilenstein auf dem Weg zu einem globalen Software Services-Anbieter“, teilte der in München ansässige Konzern mit. Der Name des neuen Unternehmens in Form einer europäischen Aktiengesellschaft (SE) werde den Markennamen Sycor enthalten und die SE ihren Sitz in Göttingen haben, betonte Ottobock.

Gut für beide Unternehmen

„Das ist gut für beide Unternehmen, ihre Kunden und Mitarbeiter“, sagte Näder. Der Geschäftsführende Gesellschafter der Otto Bock Holding meldete sich per Telefon aus Finnland, um über die Pläne zu berichten. Er betonte: „Das ist nach zuletzt vielen negativen Schlagzeilen für Göttingen eine wirklich super gute Nachricht für Südniedersachsen. Denn auch künftig wird eines der deutschen Top-Unternehmen für IT im Mittelstand in Göttingen beheimatet sein.“ Anstatt die am umkämpften IT-Markt erfolgreiche Sycor an potenzielle Investoren zu verkaufen, hat Näder also entschieden, Sycor durch eine Fusion zukunftssicher aufzustellen: „Sycor ist mir eine Herzensangelegenheit. Es war vor 20 Jahren mein erstes Start-up.“ Näder halte den IT-Markt und das zusammengeschlossene Unternehmen für so attraktiv, dass er auch weiterhin Anteile an der Unternehmung halten wird.
Mit der geplanten Fusion der beiden IT-Beratungsunternehmen entstehe unter der unternehmerischen Führung von Allgeier als Mehrheitsgesellschafter einer der führenden Full-Service-Anbieter für SAP und Microsoft Services.

Beste Wachstumsvoraussetzungen

„Durch diesen Zusammenschluss ergeben sich für Sycor die besten Wachstumsvoraussetzungen“, ordnet Sycor-Geschäftsführer Jochen Schwiersch die neue Situation ein. „Allein durch die geplante Fusion sehe ich uns bereits unter den führenden mittelständischen deutschen Unternehmen im IT-Beratungsmarkt.“ Der Mitbegründer und langjährige Geschäftsführer der Sycor, Rüdiger Krumes, ergänzt: „Gemeinsam möchten wir nun das Ziel verfolgen, Marktführer in diesem Segment zu werden. Das Portfolio der beiden Häuser bietet dazu die beste Voraussetzung, da es sich im Sinne der Ansprüche unserer Kunden optimal ergänzt.“

Mark Bambey

Authored by: Blick Redaktion