„Heute muss ich  den Löffel nicht abgeben“
Alexander Grosse, Vorsitzender HVH Handeslaverband Hannover Kreisverband Göttingen, Preisträger Willi Klie, Monika Dürrer, Hauptgeschäftsführerin des Handelsverbandes Hannover, Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler und der Festredner Prof. Dr. Arnulf Quadt. Foto: Richter

„Heute muss ich den Löffel nicht abgeben“

Göttingen. Jetzt hat er ihn endlich verliehen bekommen. So lautete der einheitliche Tenor beim Festakt 678 Jahre Kaufmannsgilde. Willi Klie, ehemaliger langjähriger Vorsitzende des Einzelhandelsverbandes, Kreisverband Göttingen, erhielt den Silbernen Kaufmannslöffel für sein Engagement.
27-mal hat der frühere Vorsitzende des Einzelhandelsverbandes, Kreisverband Göttingen, die Ehrung selbst vorgenommen. Zweimal stand er als Stellvertreter bei der Auszeichnung im Alten Rathaus auf der Bühne.

Klie führt 37 Jahre Sylvester Märten

Klie ist Geschäftsmann durch und durch. Der gebürtige Northeimer führte sein Wäschegeschäft Sylvester Märten an der Groner Straße 37 Jahre lang, bis er es im vergangenen Jahr mit dem Eintritt in den Ruhestand schloss. Seine Ausbildung hatte Klie zuvor in Braunschweig absolviert, dort lernte er auch seine spätere Ehefrau Leonie kennen. Wie Laudatorin Monika Dürrer betonte, war Klie zudem ehrenamtlich enorm engagiert. Die Hauptgeschäftsführerin des Handelsverbands Hannover stellte Klies langjährigen Einsatz im Einzelhandelsverband, der Werbegemeinschaft Göttingen, der Industrie- und Handelskammer, der Interessengemeinschaft Groner Straße und für den Verein Pro City in den Mittelpunkt. Neben seiner Liebe zum Einzelhandel prägt ihn die Leidenschaft für den Reitsport. Der 70-Jährige ist Vorsitzender des Reitvereins Hainholzhof Göttingen und Herberhausen. „Geht nicht, gibt‘s nicht. Man muss es wenigstens mal probieren. Das war und ist Klies Motto“, betonte Dürrer.
Der Preisträger nahm die Auszeichnung gerührt entgegen. Er blicke dankbar auf die vergangenen 40 Jahre zurück. In Göttingen habe er durch sein Engagement „viele Ratgeber und Freunde gewonnen“, das sei ihm noch wichtiger als der wirtschaftliche Erfolg. Mit Blick auf seine beinahe 30 Löffel-Verleihungen betonte er spitzbübisch lächelnd: „Das ist schön, denn heute muss ich den Löffel nicht abgeben.“Nicht wenige Kaufleute hatten damit gerechnet, dass Klie für sein Wirken früher mit dem silbernen Kaufmannslöffel ausgezeichnet würde.

Oberbürgermeister verteidigt Bautätigkeit in der Innenstadt

Zum Festakt 2018 waren gut 200 Gäste ins Rathaus gekommen – darunter zwölf vormalige Preisträger. Als Hausherr sprach Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) Grußworte. Er betonte die besondere Bedeutung und den Einfluss der Händlerschaft. Köhler unterstrich auch die besondere Bedeutung der Bautätigkeit in der Stadt, wohl wissend, dass Baustellen zwischenzeitlich ein Händlerärgernis darstellen. „Doch nichts zu machen, hilft auch nicht. Stillstand kann niemand ernsthaft wollen. Wir müssen sanieren, modernisieren und insbesondere der Fußgängerzone ein zeitgemäßes Antlitz verschaffen.“

Mark Bambey

Authored by: Blick Redaktion