„Keiner soll einsam sein“: Benefiz-Essen im „Kauf Park“
uch im Göttinger „Kauf Park“ wird Erbsensuppe für den guten Zweck ausgeschenkt. Foto: Markus Riese

„Keiner soll einsam sein“: Benefiz-Essen im „Kauf Park“

Göttingen. Die Tageblatt-Aktion „Keiner soll einsam sein“ wird am Sonnabend, 17. November, mit einer weiteren Traditions-Mahlzeit fortgesetzt – die dritte und damit letzte in diesem Herbst. Im „Kauf Park“ wird ab 10 Uhr Erbsensuppe ausgeschenkt. Wer noch keine Portion hatte, hat in einer Woche nur noch diese Chance.
500 Liter vegane Erbsensuppe kocht und liefert das Team der Campus Gastromie des Studentenwerks – wie am 3. November für den Erbsensuppen-Ausschank am Gänseliesel. Im vergangenen Jahr sei die Resonanz auf die Mahlzeit im „Kauf Park“ sehr gut gewesen, sagt Center-Manager Andreas Gruber. Und wer die Suppe etwas deftiger wollte, erhielt ein Würstchen dazu. Und genauso wird es am kommenden Sonnabend wieder gemacht: An einem Buffet greifen bekannte Göttinger zur Kelle und füllen die ihnen gereichten Teller mit Suppe; ein paar Schritte weiter gibt es die herzhafte Einlage und nebenan ein Brötchen dazu. Außerdem gibt es eine Vorspeise, die gern als Nachspeise genommen werden kann, so Gruber: eine Schokoladenkugel eines bekannten Herstellers aus der Schweiz.
Würstchen und Brötchen sponsern die Göttinger Unternehmen Fleischwaren Wulff und der Bäcker Thiele. Die Suppe kostet pro Portion vier Euro. Wer beim genüsslichen Löffel so richtig auf den Geschmack kommt, kann auch mehr für später haben: Gruber stellt kostenlos sogenannte „to-go-Boxen“ (Styroporbecher mit Deckel) bereit, in die zwei Portionen abgefüllt werden können.
Zum Programm des Erbsensuppen-Essens auf der Ladenstraße zählen der Auftritt der Band „Swinging Amateurs“ und ein Gewinnspiel mit der Verlosung von Tickets für das „Feuerwerk der Turnkunst.“ ski

Der Erlös des Erbsensuppenessens kommt der Tageblatt Weihnachtshilfe „Keiner soll einsam sein“ zugute – und damit direkt sozialen Einrichtungen, deren Mitarbeiter Bedürftige betreuen und unterstützen.

Authored by: Blick Redaktion