Fortuna Düsseldorf gewinnt Sparkasse & VGH CUP
Unbändiger Jubel: Fortuna Düsseldorf holt sich mit einem Sieg nach Neunmeterschießen gegen Brügge den Sparkasse & VGH CUP.

Fortuna Düsseldorf gewinnt Sparkasse & VGH CUP

Fortuna Düsseldorf macht es wie Manchester United vor zwei Jahren: Gleich bei der Turnierpremiere beim Sparkasse & VGH CUP hat der Bundesliga-Nachwuchs der Fortuna den Cup geholt – durch einen 7:6 (2:2)-Erfolg nach Verlängerung und Neunmeterschießen gegen den FC Brügge.
Es ist seit einiger Zeit Tradition, dass die Endspiele um den Sparkasse & VGH CUP äußerst knapp verlaufen. Wie bereits in den vergangenen beiden Jahren wurde das internationale Hallenfußballturnier für A-Juniorenteams im Neunmeterschießen entschieden.
Dabei hatte Brügge im Finale gegen Düsseldorf bereits scheinbar uneinholbar mit 2:0 geführt. Erst zeigten die Belgier eine schnelle Kombination, bei der van de Keybus nach Zuspiel von De Ketelaere zur Führung einschob, dann bediente van de Keybus, der kurz zuvor böse an die Bande gecheckt wurde, de Wolf, und es stand 2:0.
Wohl keiner der 2800 Zuschauer in der zum dritten Mal in vier Tagen ausverkauften Lokhalle (insgesamt verfolgten laut Organisationsleiter Lutz Renneberg rund 11 000 Zuschauer den Cup) setzte zu diesem Zeitpunkt noch einen Cent auf Düsseldorf – bis auf Schirmherr Thomas Oppermann (SPD), der in seinem Statement zuvor auf die Fortuna getippt hatte.
Brügge schien die Begegnung im Griff zu haben, doch Düsseldorf wurde immer stärker, baute Druck auf. Fünf Minuten vor Schluss begann die Schlussoffensive – und zwei Treffer später hieß es Verlängerung, in der kein Tor fiel. Im Neunmeterschießen war es schließlich Brügge-Kapitän Maxim De Cuyper, der sich den entscheidenden Fehlschuss leistete.
Wie zum Trost wurde De Cuyper später als „Most Valuable Player“, als besten Spieler, ausgezeichnet. „Ich bin zwiegespalten“, sagte der 18-Jährige. „Zum einen freue ich mich sehr über die Auszeichnung, zum anderen bin ich doch sehr enttäuscht, dass wir das Finale verloren haben – und ich auch noch den entscheidenden Neunmeter vergeben habe.“ Riesige Freude demgegenüber bei Düsseldorf: „Wenn man in einem Finale gegen ein so starkes Team wie Brügge so wiederkommt wie die Jungs, dann zeugt das von einer Riesenmentalität“, sagte Fortuna-Trainer Sinisa Suker.
Neben De Cuyper wurde bei Brügge Matthias De Wolf für 13 Turniertore als bester Torjäger ausgezeichnet. Allerdings musste er sich die Trophäe mit Lukas Petkov vom FC Augsburg, der ebenfalls 13-mal traf, teilen. war

Authored by: Blick Redaktion