Tortellini to go in der Theaterstraße: Tellys TST eröffnet in Göttingen
ine Tellys TST-Filiale – wie hier in Braunschweig – eröffnet bald in Göttingen. Ab dem 23. Januar gibt es Tortellini to go in der Theaterstraße 25. Foto: R

Tortellini to go in der Theaterstraße: Tellys TST eröffnet in Göttingen

Göttingen. Rote Bete-Rigatoni mit frischem Gemüse oder die „Königsnudel“ Tortellini in Steinpilzsauce – alles nach Rezepten von Koch Christian Rach: Besucher von Tellys TST suchen sich eine Nudelsorte und eine Sauce aus und ergänzen das schnelle Gericht um ein Topping. Zwischen 6 und 8 Euro kostet eine Portion in der Theaterstraße 25. Am Mittwoch, 23. Januar, öffnet das Tellys TST um 12 Uhr seine Tür und empfängt pastahungrige Gäste. Salate, Chili und Desserts stehen auch auf der Karte.

Tellys TST ist ein Franchise-Unternehmen von Kevin Schindler und Chris Ledesma-Müller aus Frankfurt am Main. Dort haben sie den ersten Laden eröffnet, mittlerweile sind es durch bundesweite Franchise-Partner schon fünf in Deutschland und einer in London. „Die Standorte sind davon abhängig, wer auf uns zukommt. Göttingen eignet sich wegen der vielen jungen Menschen und Studenten bestens. Das ist eine lebendige Stadt“, sagt Ledesma-Müller. Die beiden Gründer haben in ganz Europa nach frischen Ideen für schnell zubereitetes Essen gesucht. Dann haben sie sich für Pasta entschieden: „Wir haben etwas althergebrachtes neu aufgesetzt und dafür glücklicherweise Christian Rach gewonnen“, so Ledesma-Müller. Ganz einfach war das nicht, denn Rach bestand auf ein paar Grundprinzipien: „Mir war wichtig, dass nicht an der Qualität der Produkte gespart wird. Keine Chemie, keine Geschmacksverstärker. Wir haben in Hamburg verschiedene Rezeptideen durchgekocht und geprüft und dann habe ich gesagt: ’Jetzt sucht euch Produzenten, die dazu passen’“, sagt der bekannte Koch im Interview mit dem GT.

Christian Rach, der schon für den Fernsehsender RTL in der Region war, ist Markenbotschafter für das Start-Up. 2013 begleitete er innerhalb der RTL-Dokuserie „Rach, der Restauranttester“ das „Torte’s In“ am Campingplatz oberhalb von Dransfeld und wandelte es mit dem Besitzer zu „Franks Piraterie“. Dort ging es eher um Steaks und Burger, bei Tellys werden Fußgänger in der Innenstadt mit Nudeln gelockt.

Rach selbst isst nicht gern im Gehen. „Deshalb kann man in Tellys auch gut verweilen, die Läden sind jung, frisch und hip eingerichtet, zum Beispiel in Braunschweig“, sagt er. „Das ist kein Restaurant, in dem wir beide zwei Stunden sitzen würden, aber man kann dort in Ruhe genießen.“ Seine Lieblingsvariante bei Tellys sei das Bangkok-Topping mit Hähnchen, gehackten Nüssen und frischem Koriander. Inspiration für Rezepte findet Rach „klassisch auf Märkten und Reisen“. Toll sei an Nudeln, dass sie „schnell und einfach zubereitet sind“.

So schnell wie bei Tellys bekommt man sie zu Hause aber nicht auf den Teller. „Wenn Sie keine Schlange vor sich haben, warten sie nur drei Minuten auf Ihre Bestellung“, sagt Ledesma-Müller. Grund dafür ist die zentrale Großküche, die hinter all den Läden steht. Dort werden die einzelnen Elemente wie Rigatoni, „Modern Carbonara“ oder Hackbällchen zubereitet und dann an die Läden geliefert.

Die Pasta komme von einem Frankfurter Hersteller. „Wir haben mehrere Anbieter geprüft für unsere Produkte, auch mit Christian Rach“, betont Ledesma-Müller. lel

Authored by: Blick Redaktion