Lokolino: Andrang bei Göttinger Familienmesse
Nicht nur Infostände, sondern auch viele Aktionsangebote zum Mitmachen begeistern die jungen Lokolino-Besucher. Foto: Kracht

Lokolino: Andrang bei Göttinger Familienmesse

Autorennen, Laser-Game, Lesen oder Klettern: Kinder kamen bei Lokolino genauso auf ihre Kosten wie die Großen an diversen Info- und Verkaufsständen. Großer Andrang herrschte am Wochenende auf der Familienmesse in der Lokhalle.
Zum siebten Mal richtete die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen (GWG) die Familienmesse „Lokolino“ in der Göttinger Lokhalle aus. Zum Angebot der Messe gehören ein 5400 Quadratmeter großer Ausstellerbereich, Erlebnis-Areale auf insgesamt 4000 Quadratmetern, ein Bühnenprogramm und viele Mitmach-Aktionen für Kinder aller Altersstufen.

An einer Kletterwand des Abenteuerparks Hochsolling können Kinder ihre Geschicklichkeit im Klettern an einer Strickleiterwand beweisen, im Foyer der Lokhalle gibt es auch einen größeren Kletterparcours. Im hinteren Teil des Foyers können sich Groß und Klein mit Figuren aus den Star-Wars-Filmen fotografieren lassen.
Bei der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Niedersachsen gehen die Besucher durch einen Kariestunnel. Hier bilden sich immer wieder Schlangen. Auch der Stand vom Göttinger Badeparadies ist umlagert. Wer beim Magnetangeln Pinguine aus dem kleinen Wasserbecken holt, wird mit einer Süßigkeit belohnt. Informationen zum Familienurlaub, über Mutter-Kind-Kuren, über das Junge Theater, die Musikschule des Landkreis es Göttingen oder die Frühgeborenen-Betreuung finden Interessierte auf der Messe ebenso wie ein großes Angebot an Kinderwagen, Schulranzen und Kinderbekleidung.

Wilde Spiele für größere Kids sind bei den Laser-Games möglich, eine trickreiche Piste müssen die kleinen Fahrzeuge am Stand des RC Offroad Heiligenstadt meistern, einen Teil seiner Modellflugzeuge zeigt der MSV Condor Göttingen.

Das erste Mal dabei auf der Messe ist die Jugendhilfe Südniedersachsen. „Wir suchen Familien, die ein Kind für eine Weile in Obhut nehmen“, sagt Christine Schwiedernoch. Und zwar in der Phase, in der geklärt wird, ob ein Kind zurück in seine Familie darf oder dauerhaft in Pflege genommen werden muss.
„Wir haben viele nette Gesprächen geführt, viele Flyer verteilt“ – Katharina Krämer von der Arbeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen ist mit der Resonanz sehr zufrieden. Zum zweiten Mal sind sie auf der Messe dabei, beraten Schwangere, geben Informationen über eine Hotline, geben stillenden Müttern „positives Feedback“.

Auf der Aktionsbühne wird unter anderem getanzt; die jugendlichen Sprecher aus der Hörspiel-Reihe „Die Göttinger Sieben“ stellen sich vor, und die Teilnehmer des Lokolinchen-Malwettbewerbs nehmen ihre Preise entgegen. Am Stand der Post wird fleißig gestempelt, im Geschichtenzelt vorgelesen, und am Tageblatt-Stand können sich Besucher über „Lauf geht’s“ informieren.

„Es spricht sich langsam rum, dass wir ein breitgefächertes Angebot haben“, freut sich Projektleiterin Anke Glitsch über den Erfolg der siebten Lokolino. Allein am Sonnabend kamen schon 6500 Besucher in die Halle, insgesamt waren es schließlich 12800 – ein neuer Rekord. Die Besucher kommen nach Angaben der GWG-Verantwortlichen längst nicht mehr nur aus Göttingen, sondern inzwischen auch aus dem weiteren Umkreis, etwa aus Heiligenstadt und Kassel. chb / mr

Authored by: Blick Redaktion