Land fördert SüdniedersachsenInnovationsCampus weiter
Freuen sich über weitere Förderung: Prof. Joachim Schachtner, Prof. Kilian Bizer,Dr. Sabine Johannsen, Prof. Frank Albe, Unipräsidentin Ulrike Beisiegel, Prof. Wolfgang Viöl, Vizepräsidentin Dr. Valerie Schüller, Prof. Sebastian Freitag

Land fördert SüdniedersachsenInnovationsCampus weiter

Das Projekt SüdniedersachsenInnovationsCampus der Göttinger Hochschulen wird für weitere fünf Jahre gefördert. Die Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur Dr. Sabine Johannsen übergab am Donnerstag den Förderbescheid über drei Millionen Euro.

Forschungsergebnisse aus der Wissenschaft in Wirtschaft und Gesellschaft bringen: Das ist das Ziel des Programms „Transfer in Niedersachsen: Starke Strukturen für innovative Projekte.“ Das Land Niedersachsen fördert in diesem Programm den SüdniedersachsenInnovationsCampus –SNIC II. „Wir können heute die weitere Förderung feiern“, feiern, das dürfe man wohl so sagen, erklärte Unipräsidentin Ulrike Beisiegel. Die erste Förderungsphase habe gezeigt, welches immense Potential für Transfer und Ausgründungen der SNIC dem Göttingen Campus biete.

Den Antrag haben Universität, Universitätsmedizin Göttingen, TU Clausthal und die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) gemeinsam gestellt. Die PFH Private Hochschule Göttingen, die ebenfalls Partner im SNIC ist, aber formal nicht antragsberechtigt war, bekommt aus anderen Förderlinien des Landes 750 000 Euro, um ihre Maßnahmen fortzusetzen. PFH-Präsident Prof. Frank Albe zeigte sich froh über diese Unterstützung. So könne die PFH weiter mitgestalten, beispielsweise mit neuen Formaten wie Zukunfts- und Projektswerkstätten. Oft täten sich beide Seiten – Wirtschaft und Wissenschaft – noch schwer miteinander umzugehen, so Staatssekretärin Johannsen.

Der Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft sei aber wichtig, „damit aus Ideen Erfindungen und marktfähige Produkte werden“. chb

Authored by: Blick Redaktion