Pläne für die Göttinger Innenstadt: 78 Parkplätze weniger
Die Burgstraße soll künftig keine öffentlichen Parkplätze mehr bieten.

Pläne für die Göttinger Innenstadt: 78 Parkplätze weniger

Seit Monaten wird in der östlichen Göttinger Innenstadt heftig über Pläne der Stadtverwaltung diskutiert. Jetzt hat die Verwaltung eine überarbeitete Vorlage veröffentlicht. Demnach wird die Schleife Theaterstraße-Burgstraße für den Autoverkehr geschlossen. Außerdem sollen 78 Parkplätze in diesem Bereich und im Bereich der Langen Geismarstraße, der Roten und der Wendenstraße entfallen. Die Umkehrung des Verkehrsflusses durch die Kurze und die Lange Geismarstraße werde nicht weiter verfolgt.

Die neue Vorlage soll am Donnerstag, 24. Oktober, im Bauausschuss diskutiert werden. Grundlage ist der im Sommer beschlossene Änderungsantrag „Sofortiger Sanierungsstopp und Neukonzeption der Stadthalle“, also der Beschluss der Sanierung der Stadthalle am Albaniplatz. Darin wurden erstmals die von Rot-Grün im Göttinger Rat formulierten Verkehrsplanungen genannt. Es folgten massive Proteste der Einzelhändler, Gastronomen und Gewerbetreibenden im Viertel, die sich in ihrer Existenz bedroht sehen. Gespräche zwischen ihnen und den Vertretern der Parteien folgten. Nun legt die Verwaltung also ihre Stellungnahme vor.

Demnach sollen in den Bereichen die öffentlichen Stellplätze in Ladezonen, Bewohner- und Fahrradparkplätze umgewandelt werden. Der Einnahmenausfall läge dadurch bei 71?500 Euro pro Jahr. bib

Authored by: Blick Redaktion