Brandanschlag auf Amtshaus
Im Göttinger Amtshaus hat es gebrannt.

Brandanschlag auf Amtshaus

Bislang Unbekannte haben in der Nacht zum Montag Feuer im Gebäude der Göttinger Ausländerbehörde gelegt. Das Treppenhaus des Vorbaus des Neuen Rathauses fing gegen 3.15 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache zu brennen an, wie die Polizei mitteilte. Nach einer ersten Information einer Polizeisprecherin verhinderten die Brandschutztüren Schlimmeres: Das Feuer konnte sich nicht auf die Bürotrakte ausdehnen. Menschen kamen nicht zu Schaden.

„Wir gehen von einem linksmotivierten Brandanschlag aus“, sagte eine Polizeisprecherin. Die Rauchentwicklung war enorm“, sagt Frank Gloth, Sprecher der Berufsfeuerwehr Göttingen. „Das Feuer hatte sich bereits relativ weit ausgebreitet.“ Dennoch hätten die Einsatzkräfte die Flammen schnell unter Kontrolle gehabt. Gegen 5.50 Uhr war der Einsatz beendet. Die Straßen um den Hiroshimaplatz blieben für mehrere Stunden gesperrt.

Jobcenter und Ausländerbehörde, die sich in dem Gebäude befinden, blieben geschlossen. Wie das Feuer ausgelöst wurde, sei zurzeit noch unklar, heißt es in einer Mitteilung der Polizei vom Montagnachmittag. Kriminaltechniker und Brandermittler verschafften sich am Morgen an der Brandstelle einen ersten Überblick und nahmen spurentechnische Untersuchungen vor. Die Tat verursachte im Gebäudeinnern erhebliche Schäden. Über die genaue Schadenshöhe sei zurzeit nichts bekannt, heißt es weiter. Der Brandort ist weiterhin von der Polizei beschlagnahmt. Für die weiteren Ermittlungen sei im Zentralen Kriminaldienst der Polizeiinspektion Göttingen eine zehnköpfige Sonderkommission (SOKO) eingerichtet worden. Noch am Montag wollen Experten der Brandursachenkommission des Landeskriminalamtes Niedersachsen aus Hannover den Tatort weiter untersuchen.

Unterdessen ist im Internet auf der Plattform „Indymedia“ ein angebliches Bekennerschreiben aufgetaucht, das einen Zusammenhang zum Besuch des Ex-Innenminister Thomas de Maizière herstellt.

In dem anonymen Schreiben von 4.48 Uhr heißt es: „Der ehemalige Innen- und Außenminister Thomas de Maizière kommt wieder nach Göttingen. Er möchte hier sein Buch „Regieren“ vorstellen. Wir haben das zum Anlass genommen, einen Teil des menschenverachtenden Systems, für welches auch er in seiner Person steht, anzugreifen.“ Die Polizei geht nach Auskunft von Sprecherin Jasmin Kaatz zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass das Schreiben echt ist.

Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler erklärt: „Dieser Anschlag war feige.“ Die Bedrohungen gegen Mitarbeiter der Stadtverwaltung verurteile er aufs Schärfste. „Wer Häuser anzündet, Menschen bedroht und ihr Leben aufs Spiel setzt, ist gesellschaftlich zu ächten.“ Er stelle sich ganz ausdrücklich vor Mitarbeiter. Die Stadt habe nun Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. mib

Authored by: Blick Redaktion