Benefiz für Menschen in Not
Das Göttinger Symphonie-Orchester spielt traditionell ein Benefiz-Konzert für die Tageblatt-Weihnachtshilfe „Keiner soll einsam sein“.

Benefiz für Menschen in Not

Das Göttinger Symphonie-Orchester spielt traditionell ein Konzert für die Tageblatt-Hilfsaktion „Keiner soll einsam sein“ – am Mittwoch, 11. Dezember. Das Benefizkonzert am Mittwochabend in der Lokhalle beginnt um 19.45 – Einlass ist ab 19 Uhr. Der Dirigent ist Georg Köhler. Als Gast tritt Soloposaunist Jonathon Ramsay auf. Die Einnahmen durch Eintrittsgelder werden eins zu eins an die Tageblatt-Weihnachtshilfe „Keiner soll einsam sein“ überwiesen. Auf dem Programm stehen Werke von Otto Nicolai (1810 bis 1849): Ouvertüre zur Oper „Die lustigen Weiber von Windsor“; Émile Waldteufel (1837 bis 1915): Les Patineurs op. 183 Nr. 3; Leopold Mozart (1719 bis 1787): Posaunenkonzert – mit Jonathon Ramsey; Wolfgang Amadeus Mozart (1756 bis 1791): Symphonie Nr. 41 C-Dur KV 551

Das Programm sei ausgesprochen weihnachtlich und heiter, sagt GSO-Geschäftsführer Sven Halfar. Leopold Mozart passt „wunderbar in die Weihnachtszeit“, die Bläser sind festlich gestimmt. Kombiniert mit Mozarts Symphonie zum Abschluss sei das Konzert ein richtiges Adventserlebnis – das mit dem Auftritt von Jonathon Ramsay gekrönt werde. „Wir konnten einen außergewöhnlichen Solisten verpflichten“, so Halfar. Er zeichne sich durch „internationales Top-Niveau“ aus.

Ramsay, seit 2015 Soloposaunist des Tasmanian Symphony Orchestras, ist seit 2018 Mitglied der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker. Er spielt regelmäßig im Philharmonischen Orchester Berlin und als Gastsoloposaunist mit dem London, Sydney und Melbourne Symphony Orchestra, dem Adelaide Symphony Orchestra und den Düsseldorfer Symphonikern. An der Universität des Tasmanischen Musikkonservatoriums hat er Euphonium und Posaune unterrichtet und ist außerdem Gastdozent an der Australischen National-Musikakademie.

Gastdirigent Georg Köhler ist international als Opern-, Ballett- und Konzertdirigent tätig. „Aktuelle Highlights sind unter anderem ein Debüt beim Tonhalle Orchester Zürich sowie die mehrfache Rückkehr ans Theater Basel und zum Thessaloniki State Symphony Orchestra“, steht auf seiner Homepage. Köhler leitete Wiederaufnahmen von Hänsel und Gretel am Theater Meiningen und I Pagliacci an der Oper Pilsen, dirigierte Vorstellungen von Madame Butterfly, La Traviata und Die Zauberflöte in Pilsen und Teplice. Köhler studierte Dirigieren in Stuttgart und Zürich, wo er 2017 „mit Auszeichnung“ abgeschlossen habe. Halfar betont, er sei zwar erst kurze zeit in Göttingen, „aber man hat mir gesagt, dass dieses Format eine große Tradition in der Stadt hat. „Es ist unserem Chefdirigenten Nicholas Milton und den Musikern ein großes Anliegen, gerade in der Weihnachtszeit etwas für diejenigen zu tun, denen es jetzt nicht so gut geht.“ Tickets für 17 bis 21 Euro sind erhältlich in den Geschäftsstellen des Göttinger (Wiesenstraße 1) und Eichsfelder Tageblatts, Marktstraße 9 in Duderstadt, www.gt-tickets.de sowie an der Abendkasse. ski

Authored by: Blick Redaktion