Mitralklappen: Herzzentrum der Universitätsmedizin (UMG) zertifiziert
Ziel ist, die „bestmögliche, individuelle Behandlung“ zu erreichen, sagt der leitende Oberarzt Claudius Jacobshagen.

Mitralklappen: Herzzentrum der Universitätsmedizin (UMG) zertifiziert

Das Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) erhält von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung (DGK) die Auszeichnung „Mitralklappen-Zentrum“ – und ist jetzt eines von 14 Mitralklappen-Zentren in Deutschland.

Der Verein DGK habe dem Herzzentrum „höchste Standards in der medizinischen Behandlung“ von Patienten mit Mitralklappenfehlern bestätigt, teilte Stefan Weller, Pressesprecher der UMG mit. Das Besondere am Behandlungskonzept sei, dass die Patienten fächerübergreifend betreut und die behandelnden Experten eng zusammenarbeiten würden. „Die Gutachter lobten in ihrem Bericht auch die Expertise unseres etablierten überregionalen und ebenfalls durch die DGK zertifizierten Herzinsuffizienz-Zentrums zur Behandlung von Herzschwäche“, sagte Claudius Jacobshagen, Leitender Oberarzt und stellvertretender Direktor der Klinik für Kardiologie und Pneumologie der UMG.

„Undichte und verengte Mitralklappen zählen zu den häufigsten erworbenen Herzklappenfehlern“, so Jacobshagen. Oft blieben sie lange unbemerkt und führten zu einer verminderten Leistungsfähigkeit bis hin zu Herzrhythmusstörungen. Die Entscheidung, welches Verfahren am besten geeignet sei, träfen am Herzzentrum Göttingen Kardiologen und Herzchirurgen gemeinsam. Damit könne „eine bestmögliche, individuelle Behandlung“ erreicht werden. „Unseren Patientinnen und Patienten möchten wir die bestmögliche Therapieoption für ihre Erkrankung anbieten“, betont Prof. Gerd Hasenfuß, Direktor der Klinik für Kardiologie und Pneumologie und Vorsitzender des Herzzentrums der UMG.

Authored by: Blick Redaktion