Mehr als  150 Künstler bei der  19. Kunst-Gala
Art la danse hat eine Tanzperformance mit dem Titel „Klimawandel – hautnah“ entwickelt.

Mehr als 150 Künstler bei der 19. Kunst-Gala

Mehr als 150 Künstler aus zahlreichen Göttinger Kultureinrichtungen gestalten die 19. Kunst-Gala: Am Sonnabend, 29. Februar, und Sonntag, 1. März, füllen sie die Räumlichkeiten des Deutschen Theaters (DT). Zum zweiten Mal haben die Veranstalter des Vereins Kultur UNterstützt STadt (KUNST) das Theater als Veranstaltungsort gewinnen können – aber nicht nur die Räumlichkeiten.

„Das gesamte technische Team, das sind zwischen 25 und 30 Menschen, steht uns zur Verfügung und ist richtig motiviert, mit uns zusammen die Gala zu einem Erfolg zu machen“, so der KUNST-Vorsitzende Nils König. Aufwändige Lichteffekte, Videoeinspielungen und grafisch aufbereitete Informationen haben die Veranstalter vorbereitet, umgesetzt wird das Ganze vom DT.

Musik verschiedener Stilrichtungen, Theater, Comedy, Tanz, Film und Akrobatik sollen Besucher von nah und fern zur Gala locken, sagt König. Einen Schwerpunkt bildeten dieses Mal Beiträge der Kulturschaffenden, die sich in ihren Werken mit dem aktuellen Problem des Klimawandels auseinandersetzen. Das Theater im OP (ThOP) hat dazu eine Film-Theater-Produktion gestaltet, aus der Ausschnitte gezeigt werden. Die Göttinger Ballettschule Art la danse hat eine Tanzperformance mit dem Titel „Klimawandel – hautnah“ entwickelt und auch die KAZ-Akrobaten stellen das Klimaproblem dar. Die Comedy Company soll das Thema kabarettistisch aufgreifen, Karin Bender mit einem Song und das Junge Theater als Ein-Personen-Stück für Schulklassen, aus dem ein kurzer Ausschnitt zu sehen sein wird. Der Pianist Björn Jentsch begleitet live einen alten Stummfilm, in dem es heftig stürmt.

Die Gala bedient viele Themenspektren. Das Deutsche Theater zeigt einen Ausschnitt aus dem Stück „Bombe!“ und das Junge Theater gibt Einblicke in seine neue Musik-Revue „Wild Thing“. Ausschnitte aus zwei Kindertheaterproduktionen, die im Rahmen des Projekts „Eine Bühne für Eure Rechte“ entstanden sind, sollen weitere Arbeiten zeigen. Poetry Slam-Beiträge von den Schülerinnen Emily Joe Meinzer und Laura Froböse, die beim Weltenschreiber-Projekt des Literarischen Zentrums mitgemacht haben, gibt es im DT-Keller zu erleben. Schüler des Otto-Hahn-Gymasiums haben die Tanzperformance „Love in the dark“ geprobt und führen sie auf. „Ich will nicht zu viel verraten, aber die Schüler haben Stehlampen gebaut, die sie während der Aufführung ein- und ausschalten. Auf Theaterboden müssen die aber geprüft und zertifiziert sein – auch darum kümmert sich die Technik-Crew des DT gerade“, sagt König lachend.

Auch das Musikprogramm ist vielfältig: Front Porch Picking spielt Bluegrass und Hawaian Swing, Beethoven gibt es vom Duo Yair Lantner (Viola) und Albrecht Vogel (Violoncello) aus dem Göttinger Symphonie Orchester, Klangpoesie und wilde Loops verspricht Sabine Mariss und das noch junge symphonische Blasorchester Göfonio spielt die fiktive Filmmusik „Adventure!“. Die Gala ist wieder dreigeteilt geplant: „Sie beginnt mit einem Hauptbühnen-Block, danach werden alle Gala-Gäste zu einem Glas Sekt oder Saft eingeladen und können dabei im DT-Keller Theater, Poetry sowie Musik genießen“, so König. Auf der Hauptbühne zeigen die Künstler noch mehr Highlights und das Finale. Moderiert wird die Gala dieses Mal von Silke Inselmann und Nils König. Alle Künstler treten wie gehabt ohne Gage auf. „Dank zahlreicher Sponsoren werden die Unkosten gedeckt“, sagt König. Der Erlös durch die Eintritte soll in die Göttinger Kulturförderung fließen. 2019 kamen um die 15 000 Euro zusammen.

Karten gibt es je nach Kategorie für 22 bis 33 Euro in den Tageblatt-Geschäftsstellen, Wiesenstraße 1 in Göttingen und Marktstraße 19 in Duderstadt und unter gt-tickets.de.

Authored by: Blick Redaktion