Kinderbuchwochen: Eröffnung mit Tolkien und Lindgren
Bauer Giles proklamiert: Rainer Rudloff schlüpft für die Kinder in unterschiedliche Rollen.

Kinderbuchwochen: Eröffnung mit Tolkien und Lindgren

Bauer Giles fällt vom Pferd, Hund Garm bellt den Riesen an, Drache Chrysophylax zischt gemein: Die Abenteuer aus J.R.R. Tolkiens wenig bekanntem Märchen „Bauer Giles von Ham“ könnte man einfach vorlesen – oder man spielt sie mit vollem Körpereinsatz. Rainer Rudloff tut genau das, während er am Sonnabendvormittag die 21. Göttinger Kinderbuchwochen eröffnet – und die Kinder staunen.

Zwei Wochen lang bietet die Stadtbibliothek, Gotmarstraße 8, jeden Tag andere Möglichkeiten, Kinderbücher zu entdecken. Die Eröffnung übernahm mit Rudloff ein geübter Vorleser, der seit 20 Jahren Kinder in ganz Deutschland begeistert.

Am Sonnabend brachte der 49-Jährige vier Bücher mit in die Stadtbibliothek – welche, wurde zunächst nicht verraten. Stattdessen las Rudloff aus jedem Buch wenige Sätze vor. Dann durften die rund 20 Kinder – und „ausnahmsweise“ auch ihre Eltern – abstimmen, welche beiden Geschichten sie hören wollten. Das Ergebnis der knappen Wahl: Rudloff sollte „Bauer Giles“ und Astrid Lindgrens „Pippi Langstrumpf“ vorlesen. Das Sams und der Räuber Hotzenplotz erhielten hingegen zu wenige Stimmen.

Beim Vorlesen beließ Rudloff es indes nicht: Ein Hemd und eine Weste übergezogen, ein Schwert und eine Fanfare hervorgeholt – fertig war der listige Bauer Giles. Rudloff las nur jeweils einen Teil der Geschichte vor – den füllte er aber mit Proklamationen, Angst- und Hurra-Schreien, Vom-Pferd-Stürzen und vielen Mitmachaktionen für die Kinder.

Danach wurde aus Bauer Giles das stärkste Mädchen der Welt: In geringelten Socken und kurzer Hose las und spielte Rudloff die Abenteuer in Taka-Tuka-Land vor. Die Kinder – vom Kleinkind bis zum Grundschüler – dankten es ihm mit großem Applaus. Er habe beide Geschichten gemocht – die von Pippi Langstrumpf vielleicht noch ein bisschen mehr, sagte Paul (4). Er will auf jeden Fall noch mehr Lesungen sehen.

Die Kunst sei, die Lesung für verschieden alte Kinder in einem richtigen Maß spannend zu gestalten, sagte Rudloff nach der Veranstaltung und zeigte sich erfreut, dass ihm das offenbar gelungen sei. Das Publikum bei Lesungen für Kinder werde immer jünger: „Vor 15 Jahren kamen noch viel mehr Schüler“, sagt Rudloff. Heute seien sie wohl anderweitig beschäftigt. Sein Publikum bestehe zunehmend aus Kindergarten- und Kleinkindern.

Die Kinderbuchwochen laufen vom 25. Januar bis zum 8. Februar. Unter dem Motto „Dem Lesen Raum geben“ bietet die Stadtbibliothek Göttingen ein abwechslungsreiches Programm rund um das Kinderbuch. Auf die Vorlesung mit Rudloff sollen unter anderem ein Bilderbuch-Slam, Vorlesestunden, ein Bilderbuchkino sowie Mal- und Bastelaktionen folgen.
Die Veranstaltungen am Wochenende sind frei zugänglich: Am Sonnabend, 1. Februar, liest Birgit Mannigel ab 11 Uhr aus dem Buch „Abgeschlossen“ von Marjan de Smet und Marja Meijer. Den Abschluss der 21. Göttinger Kinderbuchwochen bildet eine Woche später ebenfalls ab 11 Uhr „Mama Muh fährt Schlitten“. Henning Andreae liest das Kinderbuch von Jujja und Tomas Wieslander und Sven Nordqvist.

Die Veranstaltungen von Montag bis Freitag richteten sich an Kindergarten- und Schulgruppen und seien bereits ausverkauft, sagt Ellen Richter, die die Kinderbuchwochen für die Stadtbibliothek organisiert.
Richter freue sich auf die kommenden zwei Wochen. Die Stadtbibliothek biete Kindern eine breite Auswahl an Möglichkeiten, sich mit Büchern zu beschäftigen.

Ein routinierter Vorleser besucht die Stadtbibliothek

Mit Rainer Rudloff besuchte zur Eröffnung der 21. Göttinger Kinderbuchwochen ein routinierter Vorleser die Stadtbibliothek. Seit 20 Jahren liest und spielt der 49-Jährige Lübecker Bücher vor. Er ist freier Schauspieler, Sprecher, Regisseur und Moderator in Theater und Rundfunk, Hörbuchproduzent, Autor und Moderator von Kindersendungen, Dozent für Atmungsschulung, Sprecherziehung und Gesangsausbildung, Gründer der Firma „Vivid Voices“ und noch vieles mehr.

Viele Projekte Rudloffs haben mit Kindern zu tun. Seit 2012 liest er im Gasometer in Oberhausen jährlich vor rund 1200 Kindern. Er moderiert Kinderkonzerte und -opern, leitet das Jugendensemble eines Lübecker Zirkus und moderiert, dolmetscht und liest auf Kinder- und Jugendbuchmessen. Schon im März verschlägt es Rudloff wieder nach Göttingen, wenn er in der Jugendbibliothek auftritt. Dann dürften wieder die Kinder entscheiden, was er lesen solle – aber natürlich werde er dann andere Bücher dabei haben als zur Eröffnung der Kinderbuchwochen, sagt Rudloff.

Authored by: Blick Redaktion