Daniel Raub: Michelin-Stern strahlt weiter über Friedland
Sternekoch Daniel Raub hat seinen Michelin-Stern erfolgreich verteidigt.

Daniel Raub: Michelin-Stern strahlt weiter über Friedland

Zum sechsten Mal in Folge hat Küchenchef Daniel Raub von den Genießerstuben – das Gourmetrestaurant im Landhaus Biewald – seinen Michelin-Stern verteidigt. „Wir freuen uns alle sehr“, sagte Raub, kurz nachdem ihn die Nachricht erreicht hat. Obwohl er in diesem Jahr nicht so nervöse wie im vergangenen Jahr gewesen sei. „Dieses Jahr lief sehr, sehr gut“, sagt der 38-Jährige.

Wann die Tester des Guide Michelin in Friedland zu Gast waren, das weiß Raub nicht. Die Michelin-Kritiker reisen und speisen anonym. Den Erfolg wollen Küchenchef Raub und seine Mutter und Restaurantchefin Karin Raub mit Familie, Freunden und Mitarbeitern am Abend feiern. „Das Restaurant bleibt heute geschlossen“, sagt Raub. Die Herausforderung, jedes Jahr aufs neue die Qualität zu halten oder zu steigern sie schon enorm. „Ich habe zwei mal zwei Tage Urlaub im vergangenen Jahr gemacht“, sagt er – der Preis für einen Stern.

Raub blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Nicht nur der Michelin, auch viele andere Gastronomieführer listen sein Restaurant. Und: Raub wurde 2019 erstmals von Köchen und anderen Gastroprofis in die 100 besten Küchenchefs die „100 best Chefs“ gewählt. Die Liste umfasst in Kooperation mit dem internationalen Gastronomiefachmagazin „Rolling Pin“ die 100 besten Köche Österreichs und Deutschlands.

Der Guide Michelin schreibt über Raub: „Daniel Raub ist bereits die dritte Generation in dem engagiert geführten Familienbetrieb“, schreibt der Guide Michelin. Nachdem er unter anderem bei Dieter Müller im Schloss Lerbach in Bergisch Gladbach kochte, habe er 2011 die Küche der kleinen Genießer Stube im Landhaus Biewald übernommen. „Dort sitzt man in geschmackvoll-klassischem Ambiente (hübsche Details sind freiliegende alte Holzbalken an der Decke sowie dekorative Bilder an den Wänden) und lässt sich professionell und charmant umsorgen. In der Küche stellt Daniel Raub das Produkt in den Mittelpunkt und kocht ohne viel Schnickschnack“, so die Kritiker. So entstehe beispielsweise aus Wildgarnelen, würzigem Krustentierfond und kleinen Zucchiniwürfeln ein „angenehm puristisches Gericht, das die tollen Aromen ausgesuchter Zutaten zur Geltung bringt“. Das Fazit: „Eine Küche voller Finesse – einen Stopp wert“ und wiederum mit einem Stern geehrt.

„Eigentlich hatten wir uns vorgenommen, den Stern drei Jahre lang zu halten“, sagt Raub. Jetzt, wo er sechs Jahr geschafft hat, setzt einer sich neue Ziele. „Jetzt will die Sterne-Silberhochzeit schaffen“, sagt er.

Authored by: Blick Redaktion